https://www.faz.net/-gqe-3who

Luftverkehr : Lufthansa überrascht positiv

  • Aktualisiert am

Die Lufthansa geht wieder auf Höhenflug: In den ersten neun Monaten des Jahres konnte die Kranich-Linie ihren Gewinn mehr als verdoppeln.

          Die Deutsche Lufthansa hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres bereits mehr verdient als sie sich für das Gesamtjahr als Minimalziel gesetzt hatte.

          Auch erfüllte die Lufthansa nach eigenen Angaben vom Mittwoch ihre Vorhersage, in den ersten neun Monaten dieses Jahres einen Nachsteuergewinn ausweisen zu wollen, nachdem im ersten Halbjahr noch ein Verlust von 27 Millionen Euro angefallen war. 344 Millionen Euro erwirtschaftete die Gesellschaft netto im Vergleich zu 65 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

          Mit einem operativen Gewinn von 790 Millionen Euro übertraf der Luftfahrtkonzern in der Zeit von Januar bis September nicht nur sein Gesamtjahresziel von „mindestens“ 500 Millionen Euro, sondern auch deutlich den entsprechenden Vorjahreswert von 290 Millionen Euro. Und dabei hatte der Konzern noch bis zu diesem Sommer mit einem operativen Ergebnis von lediglich 400 Millionen Euro gerechnet.

          Deutlich über den Erwartungen

          Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem operativen Gewinn in den ersten neun Monaten von 611 Millionen Euro gerechnet. Beim Überschuss hatte die Experten knapp 200 Millionen Euro prognostiziert. Eine Umsatzzahl nannte die Lufthansa zunächst nicht, Analysten rechnen hier aber mit einer leichten Steigerung auf knapp 12,8 Milliarden Euro. Die Netto-Kreditverschuldung habe gegenüber Ende Dezember 2001 um 1,7 Milliarden Euro auf 2,1 Milliarden Euro abgenommen, teilte die Lufthansa weiter mit.

          Der Aktienmarkt nahm den Zwischenbericht der Lufthansa positiv auf, der Kurs der Gesellschaft kletterte im frühen Handel um knapp fünf Prozent auf 13,38 Euro. Damit notierte das Papier zwar immer noch deutlich unter seinen Höchstständen von rund 28 Euro im Sommer 2000, aber auch klar über seinem Tief von rund acht Euro nach den Anschlägen am 11. September 2001.

          Krise der Branche überstanden?

          Mit dem nun vorgelegten operativen Gewinn hat die Lufthansa auch ein großes Stück der nach den Anschlägen von New York und Washington ausgebrochenen Krise der internationalen Luftfahrt bewältigt und sich weiter an ihre frühere Ertragsstärke herangearbeitet. Operativ hatte der Konzern im vergangenen Geschäftsjahr mit gut 28 Millionen Euro gerade noch schwarze Zahlen geschrieben, nach Steuern war ein Minus von 633 Millionen Euro zu Buche geschlagen. Erheblich zur Ergebnisverbesserung beigetragen haben allerdings auch die vorübergehend massiv reduzierten Kapazitäten sowie ein drastischer Sparplan.

          Generell mehren sich aber die Anzeichen, dass die europäische Luftfahrt sich allmählich wieder zu normalisieren scheint. Der Lufthansa-Erzrivale British Airways hatte bereits am Dienstag ein deutlich über den Markterwartungen liegendes Ergebnis für das abgelaufene Quartal vorgelegt. Auch andere europäische Fluglinien berichten mittlerweile von einer zusehenden Erholung der Geschäftszahlen.

          „Exzellente“ Zahlen

          Nach Einschätzung eines Analysten der Helaba ist der Neun-Monats-Betriebsgewinn der Lufthansa „exzellent“ ausgefallen. „Es sieht so aus, als wäre die Krise bei der Lufthansa überstanden.“ Er erwartet, dass die Lufthansa auch im kommenden Quartal starke Zahlen präsentieren wird.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.