https://www.faz.net/-gqe-2ywr

Luftverkehr : Lufthansa-Gewinn im Sinkflug

  • Aktualisiert am

Zu wenig Passagiere Bild: dpa

Die Folgen der Terroranschläge lasten schwer auf der Lufthansa. Verschiedene Maßnahmen sollen rote Zahlen im Gesamtjahr verhindern.

          1 Min.

          Die Lufthansa hat in den ersten neun Monaten wie erwartet einen deutlichen Rückgang des Ergebnisses verbucht. Operativ verdiente der Konzern von Januar bis September mit 290 Millionen Euro 63,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, sagte Lufthansa-Chef Jürgen Weber.

          Das war zwar schlimm, aber immerhin nicht ganz so schlimm wie befürchtet. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 208 Millionen Euro gerechnet. Der Umsatz stieg um 14 Prozent auf 12,314 Milliarden Euro und traf damit die Erwartungen. Eine Gewinnprognose für das Gesamtjahr gab Weber mit Verweis auf die unsichere Lage der Luftverkehrsbranche in Folge der Anschläge in den USA nicht ab.

          Sparpaket soll rote Zahlen verhindern

          Allerdings rechnet der Konzern mit Umsatzeinbußen in Höhe von etwa 1,2 Milliarden Euro. Etwa 40 bis 45 Prozent davon könnten durch Sparmaßnahmen aufgefangen werden, die restlichen bis zu 60 Prozent würden dann ergebniswirksam. "Wenn alle unsere Maßnahmen greifen, werden wir 2001 einen operativen Verlust vermeiden", sagte Finanzvorstand Karl-Ludwig Kley.

          Der Konzern hatte kurz nach dem 11. September mitgeteilt, im Gesamtjahr einen Verlust nicht auszuschließen. Vor den Anschlägen war die Fluggesellschaft noch davon ausgegangen, 2001 mit einem Betriebsgewinn von bis zu 750 Millionen Euro abzuschließen. Aufgrund des Nachfrageeinbruchs leitete die Lufthansa ein umfassendes Paket von Maßnahmen ein, um die Liquidität im Konzern zu sichern und einen operativen Verlust für 2001 zu vermeiden.

          Zu den Sparmaßnahmen gehören etwa die Streichung bestimmter Flugstrecken. Darüber hinaus will Weber die Vier-Tage-Woche einführen, um Entlassungen zu vermeiden. In diesem Punkt haben sich Konzernleitung und Gewerkschaften jedoch bislang nicht einigen können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán (links) und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nehmen am 24. September 2020 in Brüssel an einem Treffen der Visegrad-Gruppe teil.

          Streit mit Polen und Ungarn : Kulturkrieg in der EU

          Der Streit zwischen Brüssel und den Regierungen in Polen und Ungarn geht ans Eingemachte. Die EU muss einen politischen Konflikt als Frage des Rechts verhandeln. Das ist unbefriedigend, aber unvermeidlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.