https://www.faz.net/-gqe-8963f

Luftverkehr : Auch Istanbuls neuer Großflughafen öffnet verspätet

  • Aktualisiert am

Istanbul Bild: Reuters

Eigentlich sollte Istanbuls neuer Großflughafen im Herbst 2017 den Betrieb aufnehmen. Doch daraus wird nichts.

          1 Min.

          Die für übernächstes Jahr geplante Eröffnung des neuen Großflughafens in Istanbul ist am Montag verschoben worden. Gründe wurden zunächst nicht genannt. Der Flughafen sollte eigentlich feierlich am 29. Oktober 2017 den Betrieb aufnehmen, dem 94. Jahrestag der Gründung der Türkei. Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Montag aber vor Investoren in Istanbul, „so Gott will, wird die erste Projektphase des neuen Flughafens im ersten Quartal 2018 in Betrieb gehen“.

          Der geplante Flughafen soll im Endausbau eine Kapazität von 150 Millionen Passagieren im Jahr haben und wäre damit der größte der Welt. Die Kosten belaufen sich auf schätzungsweise 32 Milliarden Euro, wie Erdogan am Montag sagte. Die türkische 16-Millionen-Einwohner-Metropole am Bosporus verfügt bereits über zwei große Flughäfen und ist zu einem wichtigen Luftdrehkreuz zwischen Europa, Asien und den arabischen Ländern geworden.

          Recep Tayyip Erdogan
          Recep Tayyip Erdogan : Bild: AFP

          Der neue Flughafen ist wegen seiner Auswirkungen auf die Umwelt umstritten. Kritiker befürchten, dass der Bau des Flughafens an der Schwarzmeerküste im Norden Istanbuls der Landwirtschaft, der Umwelt und der Trinkwasserversorgung der Stadt schaden wird. Der Flughafen gehört neben dem bereits begonnenen Bau einer dritten Brücke über den Bosporus und einem geplanten Kanal zwischen Marmara-Meer und Schwarzem Meer zu einer Reihe von Prestigeprojekten der Regierung.

          Weitere Themen

          DoorDash investiert in Flink

          Lebensmittel-Lieferdienst : DoorDash investiert in Flink

          In 37 deutschen Städten ist Flink mittlerweile aktiv. Jetzt steigt der amerikanische Konzern DoorDasg ein. Konkurrent Gorillas will sich derweil ebenfalls frisches Geld besorgen.

          Topmeldungen

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.