https://www.faz.net/-gqe-7opis

Luftverkehr : Airbus tüftelt an Flugzeugen mit Hybrid-Antrieb

  • Aktualisiert am

Einen kleinen elekrischen Flieger hat Airbus bereits entwickelt: Der „E-Fan“ kann 35 Minuten mit Batterie fliegen Bild: AFP

Airbus arbeitet schon seit sechs Jahren am Bau eines kleinen elektrischen Flugzeugs. Jetzt will der Konzern auch eine Maschine mit bis zu 90 Sitzen mit Hybrid-Antrieb. Das könnte den Lärm in der Nähe von Flughäfen mindern.

          1 Min.

          Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus will kleinere Regionalflugzeuge mit Hybrid-Antrieb entwickeln. Ziel sei eine Maschine mit 70 bis 90 Sitzen, die „voll elektrisch“ starte und lande, sagte Technikchef Jean Botti in München. „Das wird uns jetzt die nächsten 15 bis 20 Jahre beschäftigen.“ Es gehe nicht darum, größere Flugzeuge elektrisch anzutreiben oder zu ersetzen. Airbus habe heute Maschinen mit „150 Sitzen plus“ im Angebot. Künftig könne man mit kleineren Hybridversionen, also Flugzeugen mit einer Kombination aus konventionellem und elektrischem Antrieb, einen neuen Markt erschließen.

          “Wir wollen überhaupt keine Schadstoffemissionen mehr haben und überhaupt keinen Lärmpegel mehr“, sagte Botti. Der Konzern habe bereits vor sechs Jahren mit dem Bau eines kleinen elektrischen Flugzeugs begonnen, das seither weiter entwickelt werde. Im Moment fliege die „E-Fan“ genannte Maschine 35 Minuten im Batteriebetrieb, Ziel sei eine Stunde. Danach soll eine Version mit drei Stunden Flugzeit entwickelt werden.

          Airbus-Technikchef Jean Botti

          Ein Problem seien die schweren Lithium-Polymer-Akkus. „Das bereitet uns Kopfschmerzen“, räumte Botti ein. Airbus schaue sich Elektroautos an, „um von ihnen etwas zu lernen“. Er selbst habe vor mehr als 20 Jahren bei General Motors an der Entwicklung erster batteriebetriebener Fahrzeuge mitgearbeitet und wisse daher, dass es bis zur Marktreife lange dauern könne. Botti rechnet damit, dass die Produktion Ende 2017 laufen wird. Einen Prototypen für den Hybrid-Regionalflieger wünsche er sich für 2030.

          Gebaut werden sollen die neuen Flugzeuge in Bordeaux von einer Tochter namens VoltAir, die Airbus vor der Sommerpause gründen will. Wie hoch die Investitionen für die Elektro- und Hybridmaschinen sind, ließ der Technikvorstand offen. Das Projekt werde unter anderem von der französischen Regierung unterstützt. Mehrere Partner sollen mitarbeiten, auch mit Siemens lotet Airbus eine Kooperation aus.

          Weitere Themen

          Wenn der Rauchmelder piept

          Nervig und nützlich : Wenn der Rauchmelder piept

          Seit rund fünf Jahren sind die meisten Deutschen mit Rauchmeldern in ihren Privatwohnungen konfrontiert. Und Konfrontation ist das richtige Wort. Es piept zur Unzeit. Immer wieder. Wir haben uns einmal umgehört.

          Topmeldungen

          Kreuzung an der Taunustor Ecke Große Gallusstraße

          Brexit-Banker in Frankfurt : Liebe auf den zweiten Blick

          Der Goldman-Sachs-Banker Jens Hofmann ist wegen des Brexits von der Themse an den Main gezogen. Seiner Rückkehr in die Heimat kann er einiges abgewinnen – wie auch dem Wahlerfolg von Boris Johnson.
          Typischer Fall: Ein handelsüblicher Rauchmelder unter der Decke

          Nervig und nützlich : Wenn der Rauchmelder piept

          Seit rund fünf Jahren sind die meisten Deutschen mit Rauchmeldern in ihren Privatwohnungen konfrontiert. Und Konfrontation ist das richtige Wort. Es piept zur Unzeit. Immer wieder. Wir haben uns einmal umgehört.

          Wandel der Industrie : Digital souverän in Zeiten von 5G

          Der nächste Mobilfunkstandard wird die deutsche Industrie und Gesellschaft stark verändern. Wieso? Welche Chancen und Risiken erwarten uns? Und wer soll sich am Aufbau beteiligen dürfen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.