https://www.faz.net/-gqe-8mzls

Kommentar : Attacke von Ryanair

  • -Aktualisiert am

Ryanair macht sich vor der Haustür der Lufthansa breit. Auf diese Attacke reagiert der Platzhirsch prompt. Doch die Strategie der Lufthansa ist riskant.

          1 Min.

          Ryanair macht sich vor der Haustür der Lufthansa breit. Auf diese Attacke des Preisbrechers reagierte der Platzhirsch prompt. Er will mit seinem Billigfluganbieter Eurowings dem Eindringling die Stirn bieten. Kurz zuvor hatten die Lufthanseaten schon entschieden, auf ihrer Heimatbasis in München ähnlich zu reagieren. Auf dem zweitgrößten deutschen Flughafen gehen die britische Easyjet und der französische Preisbrecher Transavia nämlich ähnlich vor wie Ryanair in Frankfurt.

          Es gilt, dem Platzhirschen möglichst vor Ort Stammkunden und Marktanteile streitig zu machen. Die Strategie der Lufthansa, Eurowings als eine Art „Bollwerk“ gegen Ryanair oder Easyjet einzusetzen, birgt aber hohe Risiken. Die vor zwei Jahren gegründete Billigflug-Plattform sollte ausdrücklich Europastrecken abseits von Frankfurt und München bündeln, um so die hohen Gebühren an den teuersten Flughäfen in Deutschland zu vermeiden. Dieses Ziel ist nach dem jüngsten Strategieschwenk des Mutterkonzerns Makulatur. Die Kosten von Eurowings müssen also neu kalkuliert werden, wenn die junge Tochtergesellschaft von 2018 an wie geplant Gewinne im Tagesgeschäft erwirtschaften will.

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Viel Lärm um Tesla Video-Seite öffnen

          Protest in Grünheide : Viel Lärm um Tesla

          Der Autobauer und das Land Brandenburg haben sich auf den Kauf der Landfläche geeinigt, auf der der Konzern seine Fabrik für Elektroautos errichten will. Ein Gutachten soll nun den Kaufpreis ermitteln. Gegner des Vorhabens fordern mehr Transparenz und fürchten Umweltschäden.

          Topmeldungen

          Regionalwahl in Italien : Salvini und die Sardinen

          In der Emilia-Romagna und Kalabrien wird an diesem Sonntag gewählt, und es geht auch um die Macht in Rom. Die Regierung in Italien ist angezählt. Nur eine neue Protestbewegung steht der rechten Lega noch im Weg.
          Kim Jong-un (Mitte) mit seiner Frau Ri Sol-ju – und Kim Kyong-hui rechts daneben am Samstag im Pjöngjanger Samjiyon-Theater

          Kims verschollene Tante : Sie ist wieder da

          2013 ließ Nordkoreas Regime den mächtigen Politiker Jang Song-thaek hinrichten – seine Witwe wurde danach öffentlich nicht mehr gesehen. Nun taucht sie wieder auf, direkt neben Machthaber Kim Jong-un.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.