https://www.faz.net/-gqe-9gemd

Vorschlag der Lufthansa : Regierung gegen Wachstums-Stopp an deutschen Flughäfen

  • Aktualisiert am

Ein Flugzeug vom Typ Airbus A380-800 der Lufthansa startet am Flughafen Frankfurt. Bild: dpa

Die Lufthansa will die tägliche Flugzahl in Deutschland verringern, um Verspätungen und Ausfällen vorzubeugen. Die Bundesregierung hält von dieser Idee aber wohl nichts.

          1 Min.

          Die Lufthansa ist mit ihrem Vorstoß für einen Wachstums-Stopp an den vier wichtigsten deutschen Flughäfen einem Medienbericht zufolge bei der Bundesregierung gescheitert. Das Verkehrsministeriums halte nichts davon, wie von der Lufthansa vorgeschlagen, im Kampf gegen Flugverzögerungen und -ausfälle die Zahl der Start- und Landerechte in Düsseldorf und Berlin zu begrenzen sowie die Zahl der Slots in Frankfurt und München zu verringern, berichtet die „Rheinische Post“ am Freitag.

          Das Blatt beruft sich auf eine Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der FDP. Solche Anpassungen seien kein geeignetes Instrument zur Steuerung etwaiger Engpässe im deutschen Luftraum. Denn sie würden nur einen kleinen Teil des wachsenden Luftverkehrs begrenzen.

          Die Lufthansa erklärte daraufhin laut der Zeitung, man halte daran fest, „dass die Infrastruktur am Boden und in der Luft nicht mit einer weiteren Erhöhung der Grenzwerte zusätzlich belastet wird“. Die hohe Zahl verspäteter und gestrichener Flüge in diesem Sommer unterstreiche den Handlungsbedarf.

          Die Lufthansa hatte Ende September in einem Schreiben an das Verkehrsministerium eine befristete Absenkung der täglichen Flugzahlen vorgeschlagen. Doch das lehnen die Flughäfen ab, weil dadurch ihre wichtige Einnahmenquelle der Gebühren gedrosselt würde.  Sie fürchten um ihr Geschäft mit den Passagieren und sehen sich auch nur im geringen Maße verantwortlich für Ausfälle und Verspätungen.

          Weitere Themen

          VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.

          Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.