https://www.faz.net/-gqe-7wwv5

Tarifkonflikte : Lufthansa-Piloten wollen abermals streiken

  • Aktualisiert am

Da hilft nur umsatteln: Die Maschinen der Lufthansa könnten schon bald wieder am Boden bleiben. Bild: Helmut Fricke

Zur Vorweihnachtszeit droht ein Verkehrschaos. Die Gespräche zwischen der Vereinigung Cockpit und der Lufthansa sind gescheitert, Reisende müssen ab sofort mit Ausfällen rechnen. Auch bei der Bahn stocken die Verhandlungen.

          2 Min.

          Lufthansa-Reisende müssen sich in der Vorweihnachtszeit auf neue Streiks einstellen. Die Tarifverhandlungen der Vereinigung Cockpit (VC) mit der Fluglinie um die Übergangsversorgung der Piloten sind abermals gescheitert. „Ab sofort muss jederzeit wieder mit Streikmaßnahmen bei Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings gerechnet werden“, teilte die Piloten-Gewerkschaft am späten Freitagabend mit. Diese hatte ihre Mitglieder in diesem Jahr bereits acht Mal zum Ausstand aufgerufen.

          Auch bei der Bahn drohen neue Arbeitsniederlegungen der Lokführer. Deren Gewerkschaft GDL will in der kommenden Woche beraten, ob sie die Tarifverhandlungen mit dem Unternehmen fortsetzt oder abermals zu Streiks – möglicherweise auch an den Adventswochenenden – aufruft.

          „Ein autokratisches Führungsmodell“

          Die Lufthansa betonte, das Management sei weiter gesprächsbereit. „Wir sind davon überzeugt, dass zukunftsfähige Lösungen nur gemeinsam und am Verhandlungstisch gefunden werden können und setzen deshalb weiterhin auf konstruktive Gespräche“, sagte Sprecher Christoph Maier.

          Die Piloten-Gewerkschaft kritisierte jedoch, in mehreren Verhandlungsrunden seit dem letzten Streik im Oktober seien keine echten Fortschritte erzielt worden. Das Management der Lufthansa habe die Kompromissvorschläge der Piloten nicht aufgegriffen und beharre auf Maximalforderungen, hieß es in der VC-Erklärung weiter. „Es wurde deutlich, dass es dem Management nicht um Lösungen geht, sondern darum, ein autokratisches Führungsmodell wie bei den Airlines der Golf-Staaten durchzusetzen“, sagte VC-Sprecher Jörg Handwerg. „In einem solchen haben Ansprüche wie Mitbestimmung und gemeinsame Gestaltung von Tarifbedingungen mit dem Personal keinen Raum.“

          Lufthansa und Cockpit streiten vor allem um die Übergangsversorgung für rund 5400 Piloten im Konzern. Die Fluggesellschaft will, dass ihre Piloten künftig frühestens mit 60 statt wie bisher mit 55 Jahren in den bezahlten Vorruhestand gehen können. Die Piloten wehren sich dagegen. Strittig sind zusätzlich die Gehälter der Piloten und die künftige Billig-Strategie des neuen Konzernchefs Carsten Spohr, die von den Piloten nicht mitgetragen wird.

          In der Tarifauseinandersetzung hatten Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings seit April knapp 6000 Flüge wegen Arbeitsniederlegungen der Flugkapitäne streichen müssen. Davon waren nach Angaben der Fluggesellschaft von Ende Oktober etwa 660.000 Passagiere betroffen. Die Kosten bezifferte das Unternehmen auf bislang rund 170 Millionen Euro.

          Auch bei der Bahn keine Einigung in Sicht

          Auch bei der Bahn ist der Tarifkonflikt abermals ins Stocken geraten. Das Unternehmen erweiterte bei der sechsten Verhandlungsrunde am Freitag in Berlin zwar ihr Angebot. GDL-Chef Claus Weselsky kritisierte aber, der Vorschlag bringe die Gespräche nicht weiter.

          Die GDL will neben mehr Geld und einer reduzierten Wochenarbeitszeit vor allem erreichen, dass sie für ihre Mitglieder beim gesamten Zugpersonal verhandeln darf, nicht nur für die Lokführer unter ihnen. Bisher hat die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) für das Zugpersonal alleine die Tarifverträge ausgehandelt.

          Auf einer Tagung von GDL-Hauptvorstand und Tarifkommission in der kommenden Woche in Königswinter soll über eine Fortsetzung der Verhandlungen beraten werden. Über Streiks wolle er nicht mutmaßen, sagte Weselsky. Der GDL-Chef bekräftigte, über die Weihnachtstage bis Neujahr werde es keine Arbeitskämpfe geben.

          Weitere Themen

          Scholz will gegen Billigflüge vorgehen

          Kein Flug unter 50 Euro? : Scholz will gegen Billigflüge vorgehen

          Die SPD will Bahnfahren mithilfe einer Preisgrenze für Flugreisen attraktiver machen. Während die Flüge innerhalb Europas nicht mehr unter 50 Euro kosten sollen, hält der Kanzlerkandidat am kostenpflichtigen Nahverkehr fest.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.