https://www.faz.net/-gqe-2knf

Lufthansa : Mehr als eine Tarifverhandlung

  • Aktualisiert am

Bleibt die Lufthansa am Boden oder hebt sie ab? Bild: AP

Hans-Dietrich Genscher soll es richten und schlichten. Die Tarifauseinandersetzung bei der Lufthansa weisen über sich hinaus.

          1 Min.

          Unter strenger Geheimhaltung suchen die Lufthansa und ihre Piloten gemeinsam mit Schlichter Hans-Dietrich Genscher eine Lösung im festgefahrenen Tarifstreit. Zu dem Zeitplan und den Themen der Verhandlungen wollten sich am Donnerstag weder die Lufthansa noch die Pilotenvereinigung Cockpit äußern. Ein Lufthansa-Sprecher sagte in Frankfurt am Main, nun habe der Schlichter das Wort.

          Der ehemalige Bundesaußenminister Genscher hatte sich am Mittwoch bereiterklärt, eine Lösung in dem Tarifstreit zu suchen. Wegen der mit der Schlichtung verbundenen Friedenspflicht gab es am Donnerstag keine neuen Arbeitskampfaktionen der Piloten. Ursprünglich hatte Cockpit für diesen Tag den dritten 24-Stunden-Streik in diesem Monat geplant.

          Mehr als eine Tarifverhandlung

          Die Tarifauseinandersetzung zwischen dem Unternehmen und der Pilotenvertretung weist jedoch über sich hinaus. Denn ein frühes Einlenken der Konzernleitung auf die Forderungen könnte ein unerwünschte Signalwirkung haben. Schon seit einigen Wochen rumort es im Konzern: Dem Boden- und Kabinenpersonal fehlt es an Verständnis für die als extrem hoch empfundenen Forderungen der Piloten. Die Folge könnte mit einiger Sicherheit Nachverhandlungsforderungen von deren Seite sein, hatte man sich doch selbst mit 3,5 Prozent beschieden.

          Die vertrakte Situation läßt sich aber auch aus einer anderen Perspektive betrachten. So ist die Komponente des Sozialneids, die alle an der Verhandlung beteiligten sicherlich nicht außer Acht lassen dürfen, eine eigenständige Betrachtung wert.

          Weitere Themen

          Boeing nimmt Produktion von 737 Max wieder auf

          Krisenflugzeug : Boeing nimmt Produktion von 737 Max wieder auf

          Wegen zweier Abstürze dürfen 737-Max-Flugzeuge auf der ganzen Welt nicht starten. Im Januar setzte Boeing dann die Produktion aus, jetzt läuft sie langsam wieder an. Unklar ist, wann die Flugzeuge wieder abheben dürfen.

          Ausschreitungen zwischen Polizei und Demonstranten Video-Seite öffnen

          Hongkong : Ausschreitungen zwischen Polizei und Demonstranten

          Die Polizei in Hongkong hat mit Pfeffermunition auf Demonstranten geschossen, die vor einer Parlamentsdebatte über ein umstrittenes Nationalhymnen-Gesetz demonstrierten. Die Proteste richten sich gegen ein umstrittenes Gesetz, das die chinesische Nationalhymne gegen Verunglimpfung schützen soll.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.