https://www.faz.net/-gqe-78y7c

Lufthansa : Mayrhuber tritt nach Absage doch an

Wolfgang Mayrhuber Bild: Röth, Frank

Das Chaos in der Chefetage der Lufthansa kann größer kaum sein. Zuerst hieß es, der ehemalige Lufthansa-Chef Mayrhuber werde nicht das Spitzenamt im Aufsichtsrat übernehmen. Jetzt kandidiert er doch.

          Der frühere Lufthansa-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Mayrhuber kandidiert doch für das Spitzenamt im Aufsichtsrat. Das teilte das Unternehmen am Montagabend in einer Pflichtmitteilung für die Börse mit. Auf Druck von ausländischen Investoren hatte Mayrhuber seine Kandidatur für das Kontrollgremium zunächst zurückgezogen, teilte die Lufthansa am Montagmorgen noch mit. Am Abend hieß es jedoch, Mayrhuber wolle die Auflagen der Investoren erfüllen.

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Im Vorgriff auf die Hauptversammlung der Lufthansa, die am Dienstag in Köln stattfindet, sollte ein Nachfolger für den seit 2003 amtierenden Chefkontrolleur Jürgen Weber präsentiert werden. Dabei hatte Mayrhuber, der Wunschkandidat Webers ist und bis 2010 an der Spitze des Konzernvorstands stand, die besten Chancen. Nach seinem überraschenden Rückzug wollte die Lufthansa noch am Montag einen neuen Kandidaten präsentieren.
          Der erste Rückzug Mayrhubers erfolgte auf Druck namhafter Großaktionäre. Während Investoren wie Union Investment und Templeton frühere Entscheidungen Mayrhubers monierten, störten sich die Vertreter ausländischer Aktionäre an der Vielzahl der Aufsichtsratsmandate des 66 Jahre alten Österreichers.

          Um die in Deutschland geltenden Gebote für eine gute Unternehmensführung (Corporate Governance) zu erfüllen, hatte der ehemalige Vorstandsvorsitzende den Lufthansa-Konzern zwar für zwei Jahre verlassen. Doch in dieser Zeit sammelte der designierte Chefaufseher rund ein Dutzend Kontrollposten bei anderen Unternehmen. Vor allem die einflussreiche Beratungsgesellschaft Institutional Shareholder Services (ISS) störte sich an dieser Praxis. Sie empfahl den von ihr betreuten Lufthansa-Aktionären (die rund 36 Prozent halten), den Einzug Mayrhubers in den Aufsichtsrat nicht zu unterstützen.

          Nicht nur die Lufthansa, sondern auch andere Konzerne in Deutschland müssen mit dem wachsenden Einfluss ausländischer Aktionäre rechnen. ISS berät nach eigenen Angaben große institutionelle Investoren, also Hedgefonds, Investmentfonds, Pensionskassen und Lebensversicherer, bei der Abstimmung auf Hauptversammlungen und vertritt sie häufig auch in der Stimmabgabe. Diese Investoren haben oft nicht die Zeit und das Personal, um selbst auf alle Aktionärsversammlungen von Unternehmen zu gehen, an denen sie beteiligt sind. Gegründet wurde die in der Nähe von Washington ansässige Organisation 1985 von Robert Monks.

          Seit dem Jahr 2010 gehört ISS zum Informationsdienst MSCI, der unter anderem eine bekannte Gruppe internationaler Aktienindizes berechnet. ISS ist in den Vereinigten Staaten die größte Gesellschaft ihrer Art mit einem geschätzten Marktanteil von rund 60 Prozent, gefolgt vom Konkurrenten Glass Lewis. Auch in Europa soll der Marktanteil in diesem Rahmen liegen. Insgesamt berät ISS auf der ganzen Welt rund 1700Kunden, davon gut 250 in Europa. Nach Schätzungen beeinflusst ISS häufig 10 Prozent bis 30 Prozent der Stimmen. Das gibt der Gesellschaft vor allem bei Unternehmen Einfluss, deren Aktien sich zu einem Großteil im Streubesitz befinden, die also keine dominierenden Großaktionäre haben.

          Die Lufthansa ist nicht das erste deutsche Unternehmen, bei dem ISS das Ergebnis beeinflusst. Im vergangenen Jahr hatte der ehemalige Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, seine Kandidatur zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Bank nach heftigem Widerstand zurückgezogen. Auch hier monierte ISS einen Verstoß gegen die Gebote guter Unternehmensführung. Die Organisation beriet anfangs nur angelsächsische Investoren. Vor acht Jahren kauften sie die belgische Gesellschaft Deminor und bekamen einige europäische Kunden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Mein Freund, der Baum: Markus Söder im Hofgarten hinter der Staatskanzlei

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.
          Zukunftstechnologie Flugtaxi: Am Stau am Boden ändern sie nichts

          Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.