https://www.faz.net/-gqe-9tf04

Lufthansa-Kundenprogramm : Wie gut ist das neue Miles & More?

Die Lufthansa hat ihr Miles & More Programm entrümpelt. Bild: dpa

Die Lufthansa verändert ihr Vielfliegerprogramm. Jetzt soll alles einfacher werden. Wir zeigen, wer dadurch verliert und wer gewinnt.

          3 Min.

          Als Zeichen der Wertschätzung gibt es einen schönen Kofferanhänger. Das ist natürlich nicht das herausragendste Privileg für einen Lufthansa-Senator, aber immerhin steht es an erster Stelle auf der Liste der Vorzüge, die dieser Vielflieger-Status bringt. Gemeinsam mit der Statuskarte und noch vor dem First-Class-Check-in, dem Zutritt zur Lounge und mehr Freigepäck. Es lohnt sich also, Senator, Frequent Traveller oder gar „Hon Circle Member“ zu sein und damit die höchste Stufe im Reich der Vielflieger zu erklimmen.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Der Weg dorthin über das „Miles & More“-Programm wird sich künftig stark verändern. Das hat die Lufthansa in der vergangenen Woche angekündigt und sich damit nicht nur Freunde gemacht. Und das, obwohl sie vollmundig das „attraktivste und zugleich einfachste Vielfliegerprogramm aller Zeiten“ verspricht, das von Januar 2021 greifen soll. Aber das ist natürlich nicht alles: Die Strecken werden neu gewichtet, die Schwellen zu den unterschiedlichen Vielflieger-Kategorien verrutschen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstrationen gegen ihn als Preisträger sind erst für Dienstag angekündigt: Peter Handke bei der Pressekonferenz an diesem Freitag in Stockholm.

          Peter Handke in Stockholm : Von der Rolle

          Seinem Biographen hatte er noch gesagt, er spitze vielleicht Bleistifte in der Pressekonferenz. Peter Handke weicht Fragen aus, er versucht es mit Ironie – und fällt schließlich aus der Rolle.