https://www.faz.net/-gqe-8e37l

Luftfahrt : Die Lufthansa und die Nazis

Der Mythos im Dienst des Regimes:Eine Ju-52 der Lufthansa bringt das Deutsche Olympische Komitee im Dezember 1935 nach London. Bild: Getty

70 Jahre nach Kriegsende erscheint jetzt die erste umfassende Geschichte der Lufthansa – ohne Billigung des Unternehmens. Warum lässt es sich diese Chance entgehen?

          Der 14. März hätte ein sehr angenehmer Termin sein können für die Lufthansa. An jenem Montag in zwei Wochen erscheint ein Buch über die Geschichte der Lufthansa in der Zeit zwischen 1926 und 1945. Konzernchef Carsten Spohr hätte seine Freude kundtun können, dass es endlich eine umfassende Darstellung gibt über die Geschichte des Konzerns in der Nazizeit.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          So haben es viele deutsche Konzerne in den zurückliegenden Jahren gemacht, sie haben die Studien sogar selbst in Auftrag gegeben und stolz veröffentlicht, meist war es zum Vorteil ihres Bildes in der Öffentlichkeit. Das galt etwa für die Studie des Deutschen Hans Mommsen über Volkswagen, aber auch für die Bücher des Amerikaners Gerald Feldman über die Allianz oder des Briten Harold James über die Deutsche Bank. Inzwischen gehört es für Großunternehmen fast schon zum guten Ton, solche Geschichtswerke zu präsentieren – je schonungsloser, desto besser fürs Image.

          In der Hand behalten

          Die Lufthansa hat sich anders entschieden. Sie veröffentlicht am kommenden Dienstag einen großformatigen, 333 Seiten starken Bildband mit einem Text des Sachbuchautors Joachim Wachtel, der die technischen Pionierleistungen der Fluglinie in den Mittelpunkt stellt. Man sieht viele Fotos von Luftschiffen und Flugzeugen, Propellern und Turbinen, Flugplätzen und Werbeplakaten.

          Dem Bildband beigefügt, lediglich als Anhang, ist ein 116 Seiten umfassendes wissenschaftliches Gutachten, das sich nur und ausschließlich mit dem Einsatz von Zwangsarbeitern bei der Lufthansa befasst, verfasst von dem Historiker Lutz Budrass. Die Rolle des Unternehmens im Gesamtkontext der Nazizeit samt der Vorgeschichte und der Kontinuitäten über das Jahr 1945 hinaus kommt in diesem wissenschaftlichen Anhang nicht vor. Diesen Teil der Geschichte wollte das Unternehmen lieber selbst in der Hand behalten.

          Bildband und Gutachten hatte die Lufthansa schon vor mehr als 15 Jahren in Auftrag gegeben, für eine Publikation, die zur 75- Jahr-Feier des Unternehmens im Jahr 2001 erscheinen sollte. Dazu kam es nicht. Der Konzern sah damals, zum Verdruss des Gutachters, nach Vorliegen der Zwangsarbeiter-Studie von einer Publikation ab. Sie wurde lediglich auf Anfrage verschickt, an Journalisten, die auf anderen Wegen von ihr erfahren hatten.

          „Dunkle Jahre der Firmengeschichte“

          So steht nun beides unverbunden nebeneinander. Zum einen die illustrierte Unternehmensgeschichte, in der die kritischen Kapitel kaum vertieft werden. Selbst das Wort „Zwangsarbeiter“ kommt in den Text nicht vor, lediglich von „Fachkräften“ ist die Rede, von der „Beschäftigung von Ausländern“ und an einer Stelle immerhin von einem „Barackenlager für Polen“. Zum anderen ganz unverbunden die Studie des Historikers Budrass, der in der nüchternen Sprache des Archivforschers die Geschichte der Zwangsarbeiterbeschäftigung bei der Lufthansa darstellt – aber nur sie, als isoliertes Phänomen.

          Welche Gesamtsicht die Lufthansa selbst auf ihre eigene Geschichte hat, erfährt der Leser aus dieser Zusammenstellung nicht. Sie spricht mit Blick auf die Publikationen einerseits von „Technikbegeisterung und Fortschrittsglauben“, von „Pioniertaten früher Lufthansa-Piloten“. Andererseits heißt es, auch die „dunklen Jahre der Firmengeschichte“ würden „nicht ausgespart“, die Lufthansa sei „in den Sog der politischen Entwicklungen“ geraten. Den Gedanken, dass es zwischen beidem auch Zusammenhänge geben könnte, hält die Lufthansa von sich fern.

          Weitere Themen

          Die Verräter sind die anderen

          Denkmalstreit in Prag : Die Verräter sind die anderen

          Es ist ein Krieg der Erinnerungen: Um die Prager Statue des Sowjetmarschalls Iwan Konew entbrannte eine heftige Kontroverse. Auch russische und tschechische Diplomaten mischen mit.

          Topmeldungen

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          In einem Bierzelt wie diesem kam es auf der Münchner Wiesn zum sexuellen Übergriff.

          Übergriff auf dem Oktoberfest : Wiesn-Grabscher zu Geldstrafe verurteilt

          Im vergangenen Jahr kam es auf dem Münchner Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff, bei dem ein Mann einer Frau an Brust und Gesäß griff. Kurz vor Beginn des diesjährigen Fest ist nun das Strafmaß verkündet worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.