https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/lufthansa-karl-ulrich-garnadt-tritt-als-eurowings-chef-ab-14529015.html

Führungskraft gesucht : Lufthansa muss neuen Chef für Eurowings suchen

Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass Karl Ulrich Garnadt länger im Amt bleiben könnte. Bild: dpa

Das kommende Jahr wird zur Bewährungsprobe für die Billigplattform Eurowings. Nun muss der Mutterkonzern einen neuen Chef für das Segment finden. Der Amtsinhaber scheidet aus.

          1 Min.

          Der Lufthansa-Konzern muss sich einen neuen Vorstand für seine Billigflug-Plattform Eurowings suchen. Amtsinhaber Karl Ulrich Garnadt steht nicht mehr für diesen Posten zur Verfügung. Offiziell begründet er seinen Abgang mit Altersgründen. „Wir haben bei Lufthansa seit vielen Jahren eine feste Regel, die besagt: Vorstände scheiden mit 60 Jahren aus dem aktiven Lufthansa-Dienst aus. Diese Regel gilt selbstverständlich auch für mich“, sagte Garnadt in einem internen Interview für die Mitarbeiter-Plattform, das der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt.

          Timo Kotowski
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass Garnadt länger im Amt bleiben könnte. Nun ist lediglich unklar, wann die Amtsübergabe an einen noch zu findenden Nachfolger erfolgen soll. Garnadt bietet in dem Gespräch an, zumindest übergangsweise seine Aufgaben fortzuführen. „Auch nach bald 38 aktiven Lufthansa-Jahren bin ich hochmotiviert, mich für den Erfolg dieser großartigen Firma mit ganzer Kraft einzusetzen“, sagte er. Der Konzern-Aufsichtsrat berät nach F.A.Z.-Informationen am 7. Dezember über die Personalie.

          Der Abgang erfolgt in einer kritischen Phase für Eurowings, die sich der wachsenden Konkurrenz von Gesellschaften wie Ryanair ausgesetzt sieht. Die irische Billgfluggesellschaft hatte jüngst bekannt gegeben, ab dem kommenden Frühjahr auch die Lufthansa-Heimatbasis in Frankfurt anzusteuern, und lockt zum Auftakt mit Ticket ab 9,99 Euro. Als Reaktion darauf, will Lufthansa den eigenen Billigableger ab 2018 auch nach Frankfurt schicken.

          Luftverkehr : Ryanair fliegt künftig Frankfurt am Main an

          „Viele Airlines in Europa kämpfen um ihre Zukunft, nicht wenige drohen sie zu verlieren“, beschreibt Garnadt die Wettbewerbslage, ohne Namen von bedrohten Wettbewerbern zu nennen. Eurowings steht allerdings davor, am Rettungspaket für die angeschlagene Air Berlin mitzuwirken. So sollen im kommenden Frühjahr 35 Flugzeuge von Air Berlin in den Eurowings-Betrieb integriert werden, die die Gesellschaft von dem angeschlagenen Berliner Unternehmen samt Personal mieten will. Noch sind die Verträge nicht unterzeichnet. „Sie sind auf gutem Weg, und ich bin zuversichtlich, dass wir zeitnah zum Abschluss kommen und 2017 loslegen können“, sagt Garnadt dazu.

          In den vergangenen Monaten hatte Eurowings wiederholt mit Verspätungen zu kämpfen. Ursachen waren ungeplante längere Wartungspausen für Flugzeuge und auch Personalengpässe. 2017 soll sich das nicht wiederholen. Eurowings werde die Kapazitäts- und Personalplanung so anpassen, „dass wir unseren Flugplan auch bei unvorhergesehenen Engpässen zuverlässig fliegen können“, kündigte Garnadt an.  

          Weitere Themen

          Unternehmen ringen um Azubis

          Fachkräftemangel : Unternehmen ringen um Azubis

          Vier von zehn Betrieben können nicht alle Ausbildungsplätze besetzen – nicht nur, weil sie Bewerber für ungeeignet halten. Etliche erhalten gar keine Bewerbungen mehr, sagt der Verband DIHK.

          Topmeldungen

          Ukrainekrieg und Deutschland : Stell dir vor, die Ukraine gewinnt

          Die Angst der Deutschen vor horrenden Gasrechnungen ist groß. Das spielt Putin-Verstehern und Querdenkern in die Hände. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt ist das fatal. Über eine gefährlich verschobene Debatte.
          Warten auf weißen Rauch: Wer steigt in das Stromnetz in Baden-Württemberg ein?

          F.A.Z.-Exklusiv : Stromnetz von EnBW steht vor Teilverkauf

          Mitten in der Energiekrise sucht der EnBW-Konzern einen Investor für sein Übertragungsnetz im Ländle. Zu den Kandidaten zählen offenbar: Die Staatsbank KfW und der US-Investor Blackrock.
          Mike Pence am 17. August in Manchester, New Hampshire

          FBI-Durchsuchung in Mar-a-Lago : Mike Pence widerspricht Donald Trump

          Nach der Durchsuchung in Mar-a-Lago stellt sich der frühere Vizepräsident Mike Pence vor das FBI. Bei einem Auftritt in New Hampshire lässt er erkennen, dass er bereit ist, einen konfrontativeren Kurs gegen seinen ehemaligen Chef zu fahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.