https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/lufthansa-haelt-flugplan-nicht-ein-chaos-am-airport-18128732.html

Chaos-Tage in der Luft : In Düsseldorf stehen die Kofferbänder still

Einige Reisende werden am Flughafen Düsseldorf am Samstag wohl ohne ihr Gepäck in den Urlaub starten müssen. Bild: dpa

Erreichen Urlauber dieser Tage ihr Ziel, haben sie erstmal Urlaub nötig. Airlines halten den Flugplan nicht ein und an den Flughäfen Düsseldorf und Köln kommt es auch am Samstag zu Problemen.

          2 Min.

          Die Reise in den wohlverdienten Urlaub wird zur Tortur – zumindest für Flugreisende. Am Düsseldorfer Flughafen waren am Samstag wieder die Gepäckförderbänder ausgefallen, was zu langen Schlangen am Check-in-Schalter führte. Am benachbarten Flughafen Köln-Bonn stauten sich die Passagiere vor der Sicherheitskontrolle und die Lufthansa, die zahlreiche Flüge in den Sommermonaten gestrichen hatte, kann keine schnelle Rückkehr zum Normalbetrieb versprechen.

          Archibald Preuschat
          Redakteur in der Wirtschaft

          Am Flughafen der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf standen am Samstag zunächst wieder die Gepäckförderbänder still. Ein ähnliches Problem hatte bereits am Freitag zu chaotischen Zuständen geführt. Im bevölkerungsreichsten Bundesland haben die Sommerferien begonnen. So kann es passieren, dass Urlauber ihr Ziel zwar erreichen“, jedoch nicht ihr Gepäck. „Es ist daher nicht auszuschließen, dass heute Gepäck in Düsseldorf zurück bleiben wird, ließ der Flughafen mitteilen. Die Airlines würden dieses schnellstmöglich nachschicken. Am Mittag lief die Anlage wieder im Normalbetrieb mit einer zeitlichen Verzögerung in der Gepäckverarbeitung. Lange Schlangen an der Sicherheitskontrolle gab es in Düsseldorf hingegen nicht. „Wir haben in Düsseldorf zehn bis 15 Minuten Wartezeit und sind damit sehr zufrieden“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei der Nachrichtenagentur dpa. Die Bundespolizei habe gerade noch rechtzeitig einen zweiten Dienstleiter zur Unterstützung verpflichten können. Der Hauptdienstleister rekrutiere zudem zusätzliche Hilfskräfte.

          Krankes Sicherheitspersonal in Köln-Bonn

          Das Problem verlagerte sich dafür zum zweiten Großflughafen von NRW, Köln-Bonn. Hier brauchten Passagiere zwischen einer und eineinhalb Stunden, bis sie die Sicherheitskontrolle passieren konnten. Ein Flughafensprecher begründete dies mit Krankmeldungen „im dreistelligen Bereich“, die sich nicht so einfach kompensieren lassen. In Hessen beginnen die Sommerferien erst in vier Wochen aber der Flughafenbetreiber Fraport kann nicht versprechen, dass alles reibungslos verläuft. „Wir haben verschiedene Maßnahmen in die Wege geleitet und wir tun unser Bestes. Trotzdem müssen sich Passagiere darauf einrichten, dass es zu längeren Wartezeiten kommen kann, sowohl bei der Abreise als auch bei der Ankunft“, sagte eine Fraport-Sprecherin FAZ.NET.

          Derweil rechnet Deutschlands größte Airline nicht mit einer schnellen Beseitigung der gegenwärtigen Probleme. „Eine kurzfristige Verbesserung jetzt im Sommer werden wir realistisch leider kaum erreichen können“, sagte Lufthansa-Vorstand Detlef Kayser der „Welt“. Aktuell helfe nur, die Zahl der Flüge zu reduzieren. Er rechnet damit dass sich „die Lage 2023 insgesamt wieder normalisiert“, und sprach von einem weltweiten Problem. Die Lufthansa hatte jüngst angekündigt, in den Sommermonaten knapp 3000 Verbindungen zu streichen. Auch die zum Konzern gehörende Billig-Airline Eurowings rechnet mit weiteren Streichungen von Flugverbindungen.

          Weitere Themen

          Erstes Gasspeicherziel erreicht

          Deutschland : Erstes Gasspeicherziel erreicht

          Bevor die Heizperiode beginnt, versucht die Bundesregierung die Gasspeicher zu füllen – das erste Ziel von 75 Prozent ist erreicht. Deutschland bereitet sich auf einen eventuellen Ausfall von russischen Gaslieferungen vor.

          Ein Treiber und Getriebener

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.