https://www.faz.net/-gqe-a8xzr

Self-Made-Milliardär : Lufthansa-Großaktionär Heinz Hermann Thiele ist tot

  • Aktualisiert am

Heinz Hermann Thiele Bild: AFP

Er baute den Bremsen-Hersteller Knorr-Bremse zum Milliardenkonzern aus und wurde zuletzt einer der größten Anteilseigner der Lufthansa. Nun ist Heinz Hermann Thiele überraschend in München gestorben.

          2 Min.

          Heinz Hermann Thiele, einer der reichsten Deutschen, ist tot. Der Mehrheitseigentümer des Lastwagen- und Bahn-Zulieferers Knorr-Bremse, der erst im vergangenen Jahr auch bei der Lufthansa eingestiegen war, sei am Dienstag wenige Wochen vor seinem 80. Geburtstag überraschend in München gestorben, teilte Knorr-Bremse am Dienstagabend mit. „Er hinterlässt ein einzigartiges und außergewöhnliches Lebenswerk.“ Der Self-Made-Milliardär, der bei Knorr-Bremse 1969 als Patent-Sachbearbeiter begann, hatte seinen Arbeitgeber 1985 in der Krise übernommen und vom Mittelständler zum Weltmarktführer für Lastwagen- und Zug-Bremsen ausgebaut.

          Die Rettung der Lufthansa in der Corona-Krise machte Thiele im Sommer 2020 zur Zitterpartie, weil er sich als Großaktionär bis zum letzten Moment weigerte, die Bedingungen der Teilverstaatlichung zu akzeptieren. Er hatte zunächst in der F.A.Z. die Sorge geäußert, dass die Politik die nötige Sanierung des Konzerns ausbremsen könne. Er nannte etwa den notwendigen Abbau von Arbeitsplätzen, die aufgrund des geringeren Flugaufkommens nicht mehr gebraucht würden. Schließlich stimmte er dem Schritt aber doch zu.

          Thiele war erst in der Krise auf Schnäppchenjagd bei der Lufthansa eingestiegen. Mit zwölf Prozent der Anteile war er zuletzt nach dem Staat zweitgrößter Aktionär. Am Bahntechnik-Konzern Vossloh hielt Thiele die Mehrheit.

          17 Milliarden Euro Vermögen

          2018 brachte Thiele den Milliarden-Konzern an die Börse und hielt auch nach dem Verkauf von Aktien für mehr als fünf Milliarden Euro zusammen mit seiner Tochter noch 59 Prozent der Anteile. Das „Manager Magazin“ zählte ihn mit seiner Familie im vergangenen Herbst zu den acht reichsten Deutschen, mit einem Vermögen von rund 17 Milliarden Euro.

          Erst im vergangenen Sommer war er nach einer Führungskrise nach vier Jahren als stellvertretender Vorsitzender in den Aufsichtsrat von Knorr-Bremse zurückgekehrt. Thiele hatte das Unternehmen bis 2007 im Stile eines Patriarchen geführt und auch danach als Aufsichtsratschef und Ehrenvorsitzender des Gremiums noch großen Einfluss aufs Geschäft genommen.

          „Ganzes Leben im Dienst der Firma“

          „Vorstand und Aufsichtsrat trauern um eine globale und visionäre Unternehmerpersönlichkeit, die die weltweite Schienen- und Nutzfahrzeugbranche über Jahrzehnte wegweisend geprägt hat“, erklärte Knorr-Bremse. „Heinz Hermann Thiele hat sein ganzes Leben in den Dienst der Firma gestellt.“

          Die Vorstandschefs hatten es nach ihm allerdings schwer. Klaus Deller warf 2019 kurz nach dem erfolgreichen Börsengang das Handtuch, gut ein Jahr später war für Bernd Eulitz Schluss. Zum Jahreswechsel übernahm der bisherige Siemens-Manager Jan Michael Mrosik den Chefposten.

          Turbulenzen scheute Thiele nie. Dass es leicht zum Streit kommen konnte, wenn er seine Pläne durchsetzen wollte, nahm der Milliardär in Kauf. „Er hat seinen eigenen Kopf“, sagte ein früherer Weggefährte im vergangenen Jahr. Der gebürtige Mainzer studierte in München Jura und begann dann seine Karriere in der Patentabteilung von Knorr-Bremse. Als sich die Gesellschafter des Traditionsunternehmens zerstritten, übernahm Thiele nach und nach die Anteile. 2019 schrieb der Münchner Traditionskonzern mit 29.000 Mitarbeitern bei einem Umsatz von 6,9 Milliarden Euro 632 Millionen Euro Gewinn.

          Mit den Gewerkschaften lag Thiele seit jeher über Kreuz. Der Haustarifvertrag sieht gegenüber dem Flächentarif sieben Stunden Mehrarbeit in der Woche vor. Die Bedingungen in seinem Konzern seien hart für die Arbeitnehmer, sagte ein Kenner. Dank seines Erfolgs als Unternehmer seien Entlassungen aber selten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.
          Mit seinen 3000 Fahrzeugen ist Miles die Nummer Drei auf dem deutschen Carsharing-Markt.

          Start-up Miles : Geld verdienen mit Carsharing

          Für die Carsharing-Branche ist die Pandemie schwierig. Trotzdem meldet das Berliner Start-up Miles einen Erfolg.

          Trump in Orlando : Die Partei bin ich

          Donald Trump will von einer Spaltung der Republikaner nichts wissen. Dazu seien seine Gegner zu unbedeutend. Er liebäugelt mit einem „dritten Sieg“ 2024.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.