https://www.faz.net/-gqe-2np8

Lufthansa : Genscher soll bei Lufthansa schlichten

  • Aktualisiert am

Genscher soll den Hausfrieden bei Lufthansa wieder herstellen Bild: AP

Eine neue Phase beim Konflikt zwischen der Lufthansa und ihren Piloten. Beide Seiten haben sich auf Genscher als Schlichter geeinigt.

          1 Min.

          Der ehemalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher soll den Tarifstreit zwischen der Lufthansa und ihren Piloten schlichten. Dies teilte heute seine Sprecherin in Bonn mit. Der FDP-Politiker habe den entsprechenden Vorschlag der Tarifparteien angenommen.

          Die Verhandlungen um das künftige Gehalt der Piloten waren gestern für gescheitert erklärt und eine Schlichtung vereinbart worden. Genscher begründete seinen Entschluss mit der „Bedeutung des Unternehmens, des Betriebsfriedens unter den Mitarbeitern der Lufthansa“ sowie dem „Interesse der Kunden“.

          Herkulesaufgabe für den Schlichter

          Neben Genscher waren auch der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker (CDU) und der ehemalige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (CDU) als Kandidaten für das Amt des Schlichters im Gespräch.

          Genscher steht vor einer schwierigen Aufgabe, weil sich die Fronten zwischen beiden Seiten bei der letzten Verhandlungsrunde als völlig verhärtet erwiesen hatten. Deshalb erklärte die Lufthansa am Dienstag die Verhandlungen für gescheitert und schlug ein Schlichtungsverfahren vor. Die Interessensorganisation der Piloten, Vereinigung Cockpit (VC), nahm den Vorschlag an.

          Bisher keine Annäherung

          Die Positionen beider Seiten liegen noch weit auseinander. Die Lufthansa bot ihren 4.200 Cockpit-Beschäftigten zuletzt sofort bis zu 13,6 Prozent mehr Geld sowie eine variable Beteiligung am Konzernergebnis in Höhe von zwei Monatsgehältern. In den kommenden drei Jahren sollte das Gehalt um die durchschnittliche Tariferhöhung in Deutschland steigen, zudem standen erneut ergebnisabhängige Zuschläge in Aussicht.

          Die Piloten stellten sich vor allem gegen die lange Laufzeit und forderten allein in diesem Jahr 24 Prozent mehr Geld. Die VC kündigte an, für die Dauer des Schlichtungsversuchs keine Arbeitskampfmaßnahmen ergreifen zu wollen.

          Eine Schlichtung ist in anderen Tarifbereichen wie der Metallindustrie oder dem Öffentlichen Dienst ein erprobter Weg, um in scheinbar ausweglosen Verhandlungen noch einen Kompromiss zu finden. Hierfür haben die Tarifparteien feste Verfahren ausgehandelt.

          Weitere Themen

          Welche Gemeinde kann auf Hilfe hoffen?

          Konjunkturpaket : Welche Gemeinde kann auf Hilfe hoffen?

          Als Teil des Konjunkturpakets wird auch über Geld für Städte nachgedacht. Doch die geplante Altschuldenübernahme von Finanzminister Scholz würde nur einzelne Kommunen und Bundesländer erreichen.

          Start-ups durch Corona in der Krise

          Studie : Start-ups durch Corona in der Krise

          Start-up-Unternehmen stecken durch die Corona-Krise besonders in der Bredouille. Oft erzielen sie noch keine Gewinne und sind von Investoren abhängig. Das macht Gründen derzeit noch schwerer.

          Topmeldungen

          Militäreinsatz im Inneren : Darf Trump das?

          In Washington wurden schon Black Hawks eingesetzt, um Randalierer im Tiefflug einzuschüchtern. Können anderswo die Gouverneure einen Armeeeinsatz verhindern? Und warum nennt Trump die Antifa eine Terrororganisation? Die wichtigsten Antworten.
          Mehr Normalität als anderswo: Freizeitvergnügen in einem Park in Stockholm

          Schwedens Corona-Kampf : Noch Sonderweg oder schon Holzweg?

          Das tut weh: Überall werden die Corona-Beschränkungen gelockert, aber für Touristen aus Schweden bleiben die Grenzen geschlossen. Die Zweifel wachsen, ob das Land am Ende besser aus der Krise herauskommt als die Nachbarn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.