https://www.faz.net/-gqe-a22ac

Nach Milliardenverlusten : Lufthansa will nun doch betriebsbedingt Personal entlassen

  • Aktualisiert am

Lufthansa-Chef Carsten Spohr Bild: Reuters

Eigentlich wollte die Lufthansa betriebsbedingte Kündigungen vermeiden. Doch das sei angesichts der Lage unrealistisch, sagt das Management.

          1 Min.

          Nach einem Milliardenverlust im zweiten Quartal schließt die Lufthansa-Gruppe betriebsbedingte Kündigungen auch in Deutschland nicht mehr aus. Ziel des Konzerns sei es gewesen, dies zu vermeiden, teilte das Unternehmen am Mittwoch bei der Vorstellung der Quartalszahlen in Frankfurt mit. „Vor dem Hintergrund der Marktentwicklungen im globalen Luftverkehr und basierend auf dem Verlauf der Verhandlungen zu notwendigen Krisenvereinbarungen mit den Tarifpartnern ist dieses Ziel auch für Deutschland nicht mehr realistisch", hieß es weiter.

          Im zweiten Quartal dieses Jahres verzeichnete die Lufthansa einen Nettoverlust von 1,5 Milliarden Euro. Auch umfangreiche Kostensenkungen hätten den Umsatzrückgang nur teilweise kompensieren können, erklärte das Unternehmen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum habe es 96 Prozent weniger Fluggäste gegeben. Dadurch habe sich das Angebot um 95 Prozent verringert.

          Konzernchef Carsten Spohr erklärte, der Konzern rechne nicht damit, dass die Nachfrage nach Flugreisen vor dem Jahr 2024 wieder das Niveau von vor der Corona-Krise erreichen werde. „Wir erleben eine Zäsur des globalen Luftverkehrs", erklärte Spohr. Der Konzern habe ein umfassendes Restrukturierungsprogramm mit dem Titel „ReNew" beschlossen, hieß es weiter. Vorgesehen ist unter anderem der Abbau von 22.000 Vollzeitstellen.

          Die Lufthansa musste mit neun Milliarden Euro staatlicher Finanzhilfe vor der Pleite in der Corona-Krise gerettet werden. Spohr hatte im Mai gewarnt, das Geld drohe bald auszugehen. Ohne die öffentlichen Finanzspritzen verfügte das Unternehmen Ende Juni noch über 2,8 Milliarden Euro, inklusive des Rettungspakets waren es jetzt knapp zwölf Milliarden Euro.

          Das Unternehmen will mit massiven Kostensenkungen die Krise bewältigen und die Schulden beim Staat rasch wieder abbauen. Zum Sparprogramm gehört vor allem ein Personalabbau, der bei den ausländischen Töchtern Austrian und Brussels Airlines sowie Swiss schneller geht als in Deutschland. Die Zahl der Mitarbeiter sank bereits um 8300 auf 129.400. Konzernweit hatte Spohr, der die Flotte von rund 760 Flugzeugen dauerhaft um „mindestens“ 100 Maschinen verkleinern will.

          LUFTHANSA

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Brauereien im Abwärtssog

          FAZ Plus Artikel: Bier : Brauereien im Abwärtssog

          Schon seit Jahren sinkt der Bierkonsum. Wegen der Pandemie haben die deutschen Brauer im vergangenen Jahr nochmals zwei Millionen Hektoliter weniger gebraut. Veltins gelang dennoch überraschend ein Rekordabsatz.

          Der Kaufhaus-König in der NS-Zeit

          FAZ Plus Artikel: Helmut Horten : Der Kaufhaus-König in der NS-Zeit

          Helmut Horten schuf eine der vier großen Warenhaus-Ketten der Nachkriegszeit und galt als liberal. Doch Verdachtsmomente bleiben: Woher bekam er in jungen Jahren das Vermögen zum Aufbau seines Imperiums?

          Topmeldungen

          Olaf Scholz und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg

          Nord Stream 2 : Scholz korrigiert sich

          Der Kanzler nimmt die Leitung nicht mehr von möglichen Sanktionen gegen Russland aus. Das ist richtig, der Preis für eine Invasion in der Ukraine muss hoch sein.
          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.
          Der britische Premierminister Boris Johnson und sein früherer Chefberater Dominic Cummings (rechts) verlassen Downing Street im September 2019

          Party in Downing Street : Wurde Johnson gewarnt?

          Boris Johnsons früherer Berater Dominic Cummings belastet den britischen Premierminister. Es werde noch weitere belastende Fotos geben, kündigt er an. Der Privatkrieg zwischen den beiden geht weiter.