https://www.faz.net/-gqe-7me1f

Luftfahrtkonzern : Airbus kauft sich eine Bank

  • Aktualisiert am

Ein neuer Airbus auf der Luftfahrtmesse in Singapur Bild: AP

Der Luftfahrtkonzern will seinen Kunden künftig über eine eigene Bank Kredite zum Kauf seiner Flugzeuge anbieten. Dafür übernimmt Airbus die Salzburg München Bank.

          Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus Group hat künftig seine eigene Bank: Das Unternehmen kündigte am Freitag in Paris den Kauf der Salzburg München Bank an. Eine entsprechende Vereinbarung sei mit dem österreichischen Raiffeisenverband Salzburg getroffen worden, um für den Konzern „zusätzliche Finanzierungsoptionen“ zu erschließen. Ein Preis für die Bank wurde nicht genannt. Der Kauf soll so bald wie möglich noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

          Die Salzburg München Bank mit Sitz in München hat eine Vollbanklizenz und bietet vor allem kleinen und mittleren Unternehmen sowie Privatkunden ihre Dienste an. Der Airbus-Erklärung zufolge soll die Bank nach Abschluss der Transaktion in Airbus Group Bank umbenannt werden und die Aktivitäten des Konzerns finanziell unterstützen. Airbus Group versicherte, dass der Kauf keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Kunden oder Aktivitäten der Bank haben werde.

          „Durch den Kauf der Salzburg München Bank schaffen wir eine gute Plattform für den Start unseres Projekts zur Gründung einer Unternehmensbank“, erklärte Airbus-Group-Finanzchef Harald Wilhelm. „So wird der gesamte Konzern in den kommenden Jahren von einer höheren Flexibilität bei Finanzierungslösungen profitieren können.“ Dem Kauf müssen noch die Aufsichtsbehörden zustimmen.

          Weitere Themen

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Wer leicht fällt, dem fällt das nicht leicht

          Slacklines : Wer leicht fällt, dem fällt das nicht leicht

          Ob im Park oder in der Sporthalle: Immer öfter sieht man Menschen auf Slacklines balancieren. Der Weltmarktführer für die elastischen Bänder kommt aus Stuttgart – und sagt dem Sport heilende Kräfte nach.

          Topmeldungen

          Juan Guaidó im Interview : Keiner wird sich für Maduro opfern

          Venezuelas selbsternannter Interimspräsident ist zuversichtlich, dass er sich im Konflikt mit Präsident Maduro durchsetzen wird. „Er hat keinen Führungsanspruch, das Volk folgt ihm nicht mehr“, sagt Juan Guaidó im F.A.Z.-Interview.

          AfD-Chef : Gauland will den Verfassungsschutz abschaffen

          Die AfD-Parteijugend zieht Konsequenzen aus der Einstufung als „Verdachtsfall“ durch den Verfassungsschutz und ändert ihre Satzung. Und AfD-Chef Gauland spricht sich für die Abschaffung der Behörde aus – wegen ihres Gutachtens über seine Partei.
          Alain Finkielkraut, der französische Philosoph, wird in Paris von den „Gelbwesten“ rassistisch beschimpft

          Antisemitismus bei „Gelbwesten“ : „Ich habe einen absoluten Hass gespürt“

          Demonstranten der „Gelbwesten“-Bewegung beschimpften in Paris den Philosophen Alain Finkielkraut unter anderem als „Drecksjuden“. Bei der Gruppe sei Antisemitismus sehr verbreitet, sagte der Intellektuelle im Nachhinein. Nicht alle verurteilten die Übergriffe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.