https://www.faz.net/-gqe-3mju

Luftfahrt : US Airways meldet Konkurs an

  • Aktualisiert am

Der 11. September schlägt bei US Airways noch immer auf die Bilanzen Bild:

Die Fluggesellschaft US Airways ist insolvent, will jedoch während der finanziellen Neustrukturierung den Flugbetrieb aufrecht erhalten.

          2 Min.

          Die siebtgrößte amerikanische Fluggesellschaft US Airways hat Konkurs angemeldet. „US Airways wird den Betrieb fortsetzen, während wir unsere finanzielle Neustrukturierung abschließen", sagte der US-Airways-Vorstandvorsitzende David Siegel. Man werde versuchen, das Unternehmen zurück in die Gewinnzone zu führen.

          US Airways und einige Tochterfirmen hätten bei einem Gericht in Alexandria im US-Bundesstaat Virginia einen Konkursantrag gestellt, teilte das Unternehmen mit. Die Angestellten sollten normal weiterbezahlt werden.

          Terroranschläge und Rezession führten in den Konkurs

          Als Gründe für den Konkurs nannte das Unternehmen gesunkene Fluggastzahlen an der US-Ostküste nach den Terroranschlägen vom 11. September sowie gestiegene Kosten für Sicherheit und die wirtschaftliche Rezession. Es handelte sich um den ersten Insolvenzantrag einer größeren Fluggesellschaft nach den Anschlägen am 11. September, die viele Fluglinien in die Krise gestürzt hatten.

          US Airways hatte besonders stark unter den Folgen der Terroranschläge gelitten. Der längere Zeit geschlossene Flughafen Washington Reagan National Airport ist für die Fluggesellschaft einer der wichtigsten Start- und Landeplätze. Die Gesellschaft hat in den letzten vier Quartalen mehr als 1,5 Milliarden Dollar Verluste verbucht.

          Geschäfte laufen während Umstrukturierung weiter

          US Airways hat den Konkursantrag im Rahmen des Kapitel Elf des US-Konkursrechtes gestellt, das eine Weiterführung der Geschäfte und eine Restrukturierung erlaubt. Die Gesellschaft führte in ihrem Konkursantrag Vermögenswerte von 7,81 Milliarden Dollar und Schulden von 7,83 Milliarden Dollar an.

          Die Fluggesellschaft hat Kreditzusagen von 500 Millionen Dollar von einer Finanzgruppe unter Führung der Credit Suisse First Boston und der Bank of America erhalten. Zusätzlich liegt eine Absichtserklärung der Texas Pacific Group über eine Investition in Höhe von 200 Millionen Dollar als Gegenleistung für 38 Prozent des Aktienkapitals vor, wenn die Phase des Gläubigerschutz beendet ist. Dann erhofft sich US Airways eine zusätzliche Finanzierung in Höhe von einer Milliarden Dollar, die durch die beantragten staatlichen Kreditgarantien gesichert werden soll. Die Texas Pacific Group hatte bereits 1993 bei der Sanierung der Fluggesellschaft Continental Airlines geholfen.

          Die US-Behörde ATSB (Air Transportation Stabilisation Board) hatte der US Airways am 2. Juli eine staatliche Garantie von 900 Millionen Dollar für einen Kredit in Höhe von einer Milliarde Dollar auf konditioneller Basis zugesagt. Die ATSB war nach den Terrorattacken gebildet worden, um den US-Fluggesellschaften beizustehen.

          Aktienkurs eingebrochen

          Die jetzigen Aktionäre der Fluggesellschaft dürften leer ausgehen. Die Aktien der US Airways sind von einem Zwölfmonatshoch von 19,05 Dollar im August vergangenen Jahres auf nur noch 2,45 Dollar eingebrochen.

          US Airways hofft, bereits im 1. Quartal 2003 wieder aus dem Konkursverfahren heraus zu kommen. Siegel, der seit dem Frühjahr amtiert, strebt Kostenersparnisse von 1,3 Milliarden Dollar an. Das Unternehmen hat bereits von den Piloten- und Flugbegleiter-Gewerkschaften Lohnkonzessionen zugesagt bekommen. Die Techniker wollen über einen Unternehmensvorschlag abstimmen. Die Gesellschaft will jetzt auch mit ihren Flugzeugvermietern und Finanziers sowie anderen Gruppen über Kostenersparnisse verhandeln.

          Kooperation mit United Airlines soll Gewinn bringen

          US Airways hatte Ende Juli mit der United Airlines ein „Code-Sharing“-Abkommen getroffen, das es Passagieren ermöglicht bei beiden Airlines Tickets zu buchen. Die beiden Fluggesellschaften wollen auch auf andere Weise kooperieren. Die US Airways verspricht sich hiervon zusätzliche Umsätze von 200 Millionen Dollar pro Jahr.

          Das Unternehmen hat rund 40.000 Beschäftigte, einen Jahresumsatz von 8,3 Milliarden Dollar und ein Streckennetz mit 200 Anflugorten in den USA, Kanada, der Karibik, Mexiko und Europa. Es hat im vergangen Jahr rund 56 Millionen Passagiere befördert. Die US Airways liegt weltweit unter den Airlines auf Platz 14.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.