https://www.faz.net/-gqe-30lt

Luftfahrt : Ryanair greift Lufthansa an

  • Aktualisiert am

Himmelsstürmer Bild: flughafen-hahn

Die irischen Billigflieger wollen den Flughafen Hahn bei Frankfurt zum zweiten Drehkreuz ausbauen und die Zahl der Flüge deutlich ausweiten.

          1 Min.

          Die irische Billigfluglinie Ryanair hat den Hunsrück-Flughafen Hahn als ihr zweites kontinentales Drehkreuz ausgewählt. Vom 14. Februar 2002 an starten von dem ehemaligen US- Flugplatz täglich 30 Flüge in zehn europäische Städte.

          Die Ausweitung des Flugangebots vom Flughafen Hahn aus soll mehr als 200 neue Arbeitsplätze bringen. Ab dem 14. Februar wird Ryanair von Hahn aus Mailand, Pescara, Bournemouth und Oslo anfliegen. Ab 7. März kommen Pisa, Montpellier und Perpignan dazu. Bisher heben von Hahn Maschinen nach London, Glasgow und Shannon ab. Die Gesellschaft rechnet nach eigenen Angaben mit 1,5 Millionen neuen Passagieren in den ersten zwölf Monaten.

          Kampfansage an Lufthansa

          "Dank Ryanair und dem Flughafen Hahn ist die Ära des Hochpreis-Monopols der Lufthansa auf dem deutschen Markt vorbei“, verkündete Ryanair-Chef Michael O'Leary. Ryanair mit 36 Maschinen des Typs Boeing 737 ist Europas größte Billig-Airline und bedient 63 Routen in zwölf Länder. Anders als die großen etablierten Fluggesellschaften verzeichnete das Unternehmen eigenen Angaben zufolge nach den Terroranschlägen in den USA keine Einbrüche, sondern sogar Umsatzzuwächse.

          Ryanair folge mit der Entscheidung für Hahn der bisherigen Strategie, wenig ausgelastete Flughäfen in der Nähe von bedeutenden Flughäfen anzufliegen. Das Ein- und Auschecken nehme wesentlich weniger Zeit in Anspruch. Außerdem ließen sich die Kosten niedrig halten, hieß es.

          Weitere Themen

          Heinz Ruhnau ist tot

          Langjähriger Lufthansa-Chef : Heinz Ruhnau ist tot

          Fast ein Jahrzehnt lang führte Ruhnau die damals noch staatliche Lufthansa. Dabei war sein Wechsel in das Unternehmen damals durchaus umstritten. Jetzt ist er im Alter von 91 Jahren gestorben.

          „Abzocke“ an der E-Auto-Ladesäule?

          Kartellamt startet Prüfung : „Abzocke“ an der E-Auto-Ladesäule?

          An den Ladesäulen für Elektroautos herrschen gewaltige Preisunterschiede. In den meisten Regionen bestimmt ein einziger großer Betreiber den Markt. Das könnte schwerwiegende Folgen für den Ausbau der Elektromobilität haben.

          Topmeldungen

          Donald Trump am Mittwoch im Rosengarten des Weißen Hauses.

          Oberstes Gericht entscheidet : Trumps Steuererklärungen bleiben zunächst geheim

          Amerikas Präsident muss nicht damit rechnen, dass im Wahlkampf seine Steuererklärungen öffentlich werden. Das hat das Oberste Gericht entschieden. Dafür steigen die Chancen eines New Yorker Bezirkstaatsanwalts, Finanzunterlagen von Trump zu erhalten.
          Joe Kaeser bei der virtuellen Siemens-Hauptversammlung am 9. Juli

          Abspaltung von Siemens Energy : „Joe Kaeser hat nichts gelernt“

          Die größte Transformation der Siemens-Geschichte ist fast einmütig abgesegnet worden. Der Börsengang der Energiesparte dürfte das Ereignis des Jahres am deutschen Aktienmarkt werden. Fridays for Future sieht ein „fossiles Geschäftsmodell“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.