https://www.faz.net/-gqe-3o4n

Luftfahrt : Lufthansas neue Preisoffensive

  • Aktualisiert am

Lufthansa gibt sich offensiver Bild: AP Photo/Frank Rumpenhorst

Jetzt purzeln auch bei der Lufthansa die Preise. Mit einem neuen Tarifsystem reagiert die Fluglinie auf die wachsende Konkurrenz von Billigfliegern.

          1 Min.

          Die Lufthansa reagiert mit einem neuen Tarifsystem auf die wachsende Konkurrenz von Billigfliegern und auf Preisoffensiven traditioneller Wettbewerber. Die Fluglinie gab am Dienstag bekannt, dass innerdeutsche Flüge ab dem 10. September ab 98 Euro inklusive Steuern und Gebühren angeboten werden. Bei Buchung übers Internet reduziert sich der Preis auf 88 Euro.

          Die Bonusmeilen rechnet Lufthansa auch im neuen Tarifsystem ganz normal an. Ab Oktober soll das neue Konzept auch auf Großbritannien und die Türkei ausgeweitet werden. Weitere europäische Länder sollen hinzukommen.

          Nachfrage erhöhen

          Das neue System soll die Auslastung der Flüge steigern. Wie die Lufthansa betont, sind diese Tarife zudem nicht durch vorgeschriebene Mindestaufenthalte oder definierte Vorbuchungsfristen beschränkt. Die Fluggesellschaft erwartet nun, zusätzliche Passagiere zu gewinnen. Das Unternehmen hofft vor allen Dingen, Reisende zu erreichen, die für mittlere Strecken bislang noch das Auto nutzten.

          „Es sieht so aus, als hätte die Lufthansa die richtige Richtung eingeschlagen“, schätzt Analyst Volker Stoll von der Baden-Württembergischen Bank. „Das Programm ist gut konzipiert, eine höhere Nachfrage dürfte dadurch generiert werden.“ Insgesamt sei es wahrscheinlich, dass die Lufthansa ihre Erträge durch das neue Tarifsystem verbessern kann.

          Geschäftsreisende locken

          Eine weitere Neuerung im Tarifsystem soll Lufthansa zufolge vor allem Geschäftsreisende locken: Falls ein Tarif für eine einzelne Flugstrecke nicht mehr verfügbar ist, muss nicht mehr für Hin- und Rückflug auf den höheren Tarif übergangen werden. Der höhere Preis gelte nur noch für den jeweiligen Streckenabschnitt, hieß es.

          Der Dauerstreit zwischen der irischen Billigfluglinie Ryanair und der Lufthansa ist ebenfalls in die nächste Runde gegangen. In einer mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht Köln will die Lufthansa der irischen Airline die Formulierung der Werbeaussage „Lufthansa will keinen Wettbewerb“ untersagen. Ryanair verteidigt diese Äußerung. Der vorsitzende Richter bezog am Dienstag Stellung zu Gunsten der Lufthansa. Die Aussage verstoße gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Ein Urteil wird am 17. September erwartet.

          Weitere Themen

          SpaceX-Rakete stürzt ins Meer

          Missglückte Landung : SpaceX-Rakete stürzt ins Meer

          Bei der Landung stürzt eine Rakete des amerikanischen Raumfahrtunternehmens direkt neben der Plattform ins Wasser. Immerhin ihre Fracht konnte die Falcon 9 allerdings erfolgreich ins All befördern.

          Milliardenverluste für Tourismusbranche Video-Seite öffnen

          Südostasien : Milliardenverluste für Tourismusbranche

          Thailand, Kambodscha, Taiwan – diese Länder spüren die Auswirkungen des neuartigen Coronavirus wohl am heftigsten. Die ansonsten reiselustigen Chinesen sind angehalten, zu Hause zu bleiben. Für die südostasiatische Tourismusbranche bedeutet das Milliardenverluste. .

          Apple warnt wegen Coronavirus

          Umsatzprognose geändert : Apple warnt wegen Coronavirus

          Die Coronavirus-Epidemie trifft auch den Apple-Konzern, weil China Produktionsstandort und Absatzmarkt ist. Vorsorglich wurde die Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr kassiert.

          Topmeldungen

          Ein türkischer Militärkonvoi inmitten von Fahrzeugen flüchtender Zivilisten im Norden der Provinz Idlib.

          Assads Vormarsch in Idlib : Geschichten der Ohnmacht

          Die syrischen Truppen rücken in Idlib ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung vor. Die Türkei hält mit Unterstützung für die Rebellen dagegen – aber nur, solange das Moskau nicht zu sehr verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.