https://www.faz.net/-gqe-2rs8

Luftfahrt : EU gewährt Fluggesellschaften Nothilfe

  • Aktualisiert am

Die Lufthansa will verhindern, dass der Staat Sabena anschiebt Bild: dpa

Die Europäische Kommission hat den Fluggesellschaften einen finanziellen Ausgleich für die Verluste nach den Terroranschlägen zugesagt.

          1 Min.

          Die Europäische Kommission hat den europäischen Fluggesellschaften einen finanziellen Ausgleich für die Ausfälle nach den Terroranschlägen in den USA zugesagt. Verluste, die die Fluggesellschaften in unmittelbarem Zusammenhang mit dem 11. September erlitten haben, können demnach ausgeglichen werden.

          Staatliche Beihilfen sollen für die vier Tage möglich sein, in denen der amerikanische Luftraum gesperrt war. Allerdings stellten EU-Verkehrskommissarin Loyola de Palacio und EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti klar, dass die Fluggesellschaften dadurch nicht in eine bessere Lage gebracht werden dürften als zuvor.

          Lufthansa erneuert Beschwerde im Fall Sabena

          Nach dem die USA den amerikanischen Fluglinien ein Hilfspaket genehmigt hatten, sahen sich die europäischen Fluggesellschaften benachteiligt. Ein Sprecher der Lufthansa wies darauf hin, dass die Airline sich gegen Subventionen in der Luftfahrt stelle. Am Mittwoch hat die Lufthansa bei der Europäischen Kommission Beschwerde gegen staatliche Beihilfen für die belgische Fluggesellschaft Sabena eingelegt.

          Wie ein Sprecher sagte, erneuerte die Lufthansa damit aber lediglich eine im Februar bereits eingereichte Beschwerde gegen frühere Staatshilfen für die Sabena. In der vergangenen Woche hatte die belgische Regierung, die die Mehrheit an der Sabena hält, einen Überbrückungskredit von 125 Millionen Euro für die finanziell angeschlagene Fluglinie angekündigt.

          EU-Staaten übernehmen vorläufig Versicherungsprämien

          Im Streit zwischen Versicherungen und Fluggesellschaften wollen die EU-Staaten bis zum Jahresende einspringen. Sie haben sich bereit erklärt, die zusätzlichen Kosten für die höheren Prämien, mit denen Drittschäden in Kriegs- und Terrorfällen abgedeckt werden, zu übernehmen . Die Versicherungen hatten den Fluggesellschaften eine Woche nach den Anschlägen kurzfristig die Verträge gekündigt und damit die Maschinen beinahe am Boden gehalten.

          Weitere Themen

          Fed kauft weiter Anleihen im gewohnten Umfang

          Amerikanische Zentralbank : Fed kauft weiter Anleihen im gewohnten Umfang

          Die Federal Reserve bleibt bei ihrem Kaufprogramm für Anleihen. Auch den Leitzins verändert sie zunächst nicht. So soll die Wirtschaft weiter angekurbelt werden. Die Inflation fällt stärker aus als von den Notenbankern erwartet.

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.