https://www.faz.net/-gqe-2sy5

Luftfahrt : Airlines kündigen weitere 40.000 Entlassungen an

  • Aktualisiert am

Airlines am Boden und vor dem Konkurs Bild: AP

Die Krise der amerikanischen Luftfahrt zieht weiter Kreise. American Airlines und United Airlines wollen je 20.000 Mitarbeiter entlassen.

          1 Min.

          Nach den Terroranschlägen in den Vereinigten Staaten liegt die Flugbranche am Boden. Jetzt haben auch die beiden Fluggesellschaften American Airlines und United Airlines Stellenstreichungen angekündigt. Jede der beiden Firmen will sich mindestens von 20.000 Mitarbeitern trennen. Die Gesamtzahl an geplanten Entlassungen bei Fluglinien steigt somit auf 76.000. Die europäischen Fluggesellschaften drosseln derweil die Zahl ihrer Atlantikflüge (siehe Tabelle „Wie Fluglinien auf die Krise reagieren“).

          Der Stellenabbau, den der Mutterkonzern von American Airlines, AMR Corp verordnet hat, betrifft auch die Mitarbeiter der Fluggesellschaften American Eagle und TWA. Die zweitgrößte US-Fluggesellschaft United Airlines teilte kurz danach mit, dass sie die „Beurlaubung“ von etwa 20.000 Mitarbeitern plane. Die geplanten Freisetzungen würden alle Beschäftigtengruppen betreffen, hieß es. Bei United Airlines sind derzeit etwa 100.000 Menschen beschäftigt.

          Leo Mullin, Chef der Delta Air Lines, kündigte bei einer Kongressanhörung vom Mittwoch an, die US-Fluggesellschaften wollten mehr als 100.000 Mitarbeiter nach Hause schicken und plädierte für ein Hilfspaket von 17,5 Milliarden Dollar. Die Fluggesellschaften hatten vorher 24 Milliarden gefordert.

          Regierungsunterstützung

          Die amerikanische Regierung will der angeschlagenen Branche finanziell helfen. Präsident George W. Bush ersuchte den Kongress um einen Sofortzuschuss von fünf Milliarden Dollar, daneben sollen drei Milliarden Unterstützung in bessere Sicherheitsvorkehrungen fließen.

          Air France kürzt Flugplan

          Unterdessen verordnen sich auch die europäischen Fluggesellschaften einen Sparkurs. Die Schweizer Fluggesellschaft Swissair hat in der letzten Woche infolge der Attentate in den USA in der Gruppe einen Ertragsausfall von 65 Millionen Schweizer Franken verzeichnet. Die Gruppe rechnet mit einem allgemeinen Rückgang der Passagierzahlen auf der Nordatlantik-Route um 10 bis 15 Prozent. Air France hat ihren US-Winterflugplan um ein Fünftel gekürzt. Nach Informationen der BBC plant British Airways, mindestens 5.000 Arbeitsplätze zu streichen.

          Lufthansa senkt Ergebnisporgnose

          Der Flugzeughersteller Boeing hatte zuvor einen Abbau von 20.000 bis 30.000 angekündigt und die Lufthansa hatte ihre Ergebnisprognose nach unten korrigiert.

          Weitere Themen

          Es wird gebaut – aber nicht genug

          Wohnungsknappheit in Städten : Es wird gebaut – aber nicht genug

          Wohnungsknappheit bleibt ein Problem in Deutschland – doch während in einigen Städten immer mehr Wohnungen dazu kommen, hinken andere hinterher. Das zeigt eine F.A.Z.-Umfrage unter den zehn größten deutschen Städten.

          Topmeldungen

          Der Wohnungsbestand steigt – aber knapp sind Wohnräume noch immer.

          Wohnungsknappheit in Städten : Es wird gebaut – aber nicht genug

          Wohnungsknappheit bleibt ein Problem in Deutschland – doch während in einigen Städten immer mehr Wohnungen dazu kommen, hinken andere hinterher. Das zeigt eine F.A.Z.-Umfrage unter den zehn größten deutschen Städten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.