https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ludwig-erhard-stiftung-roland-koch-soll-tichy-beerben-17056875.html

Ludwig-Erhard-Stiftung : Roland Koch soll Tichy beerben

Roland Koch im Oktober 2020 Bild: Lando Hass

Für die Spitze der Ludwig-Erhard-Stiftung ist ein Nachfolger gefunden. Nach dem Abgang des umstrittenen Publizisten Roland Tichy soll der frühere hessische Ministerpräsident den Vorsitz übernehmen.

          1 Min.

          Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch soll neuer Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung (LES) werden. Nach Informationen der F.A.Z. wurde Koch der vakante Posten am Dienstag offiziell angetragen, eine Antwort Kochs steht noch aus. Nachdem es aber schon Vorgespräche mit dem CDU-Mitglied gegeben hat, deutet vieles auf eine Zusage hin.

          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Koch, der im Jahr 2010 als Ministerpräsident zurückgetreten war und zwischenzeitig als Vorstandsvorsitzender von Bilfinger Berger arbeitete, müsste dann noch  in der virtuellen Mitgliederversammlung der Stiftung am 27. November gewählt werden. Die Neubesetzung wird notwendig, weil der bisherige Stiftungsvorsitzende Roland Tichy Ende September bekannt gegeben hatte, nicht mehr anzutreten.

          Vorausgegangen war heftige Kritik an dem Publizisten. Ihm wurde vorgeworfen, dass in seiner Publikation „Tichys Einblick“ ein Artikel erschienen war, in dem die SPD-Politikerin Sawsan Chebli sexistisch beleidigt wurde. Neben dem Vorsitz sollen auch weitere Posten neu besetzt werden. Die Unternehmerin Sarna Röser wird als stellvertretende Vorsitzende gehandelt.

          Weitere Themen

          Verona rationiert Trinkwasser wegen Dürre

          Italien : Verona rationiert Trinkwasser wegen Dürre

          Verona ist bislang die größte Stadt in Italien, die wegen der anhaltenden Trockenheit den Trinkwasserverbrauch drosselt. Wer bestimmte Verbote missachtet, dem droht ein Bußgeld bis zu 500 Euro.

          Topmeldungen

          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.