https://www.faz.net/-gqe-95qs7

Unwetterfolge : Lokführer in Angst vor umstürzenden Bäumen

Die Sorge vor umfallenden Bäumen geht um. Bild: dpa

Starke Stürme fordern die Deutsche Bahn zu mehr Vegetationspflege heraus. In Sachsen wird eine Strecke gerade nicht mehr befahren. Und das ist noch nicht alles.

          Nach den schweren Herbststürmen Xavier und Herwart waren im Oktober viele Bahnstrecken tagelang gesperrt, weil umfallende Bäume Gleise blockiert und Oberleitungen beschädigt hatten. An diesem Mittwoch teilte die Städtebahn Sachsen mit, sie werde „bis auf weiteres die Strecke Heidenau–Altenberg nicht mehr befahren und den Zugbetrieb sofort einstellen“. Allein am Dienstag seien drei Züge der Städtebahn nach Stürmen mit Bäumen kollidiert. Dabei seien nach Aussagen der Lokführer Scheiben vorn und an der Seite zerstört worden.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          In einem Brief an die Netzgesellschaft der Deutschen Bahn wählt Städtebahn-Geschäftsführer Torsten Sewerin klare Worte: „Ich weise auf den mangelnden Vegetationsschnitt der unsererseits befahrenen Infrastruktur hin. DB Netz AG zerstört durch die Bäume im Gleis zunehmend unsere Fahrzeugflotte. Unsere Lokführer verweigern sich, die Strecken nach Altenberg, Sebnitz und Königsbrück zu befahren, da sie Angst um Ihre Gesundheit haben.“

          Anpassen an „Extremwetterereignisse“

          Nach den Herbststürmen hatte die Deutsche Bahn den Beschnitt von Bäumen und Sträuchern entlang ihren Strecken verteidigt. Die Kritik, sie kümmere sich nicht genug um die Vegetationspflege, wies sie zurück. Es werde auf ausreichenden Abstand zwischen Bäumen und Gleis von mindestens sechs Metern geachtet. Gleichzeitig hatte Bahn-Chef Richard Lutz im Dezember angekündigt, die Anstrengungen für eine bessere Baumpflege noch zu intensivieren.

          In der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen berichtet das Bundesverkehrsministerium jetzt, von Anfang 2015 bis Ende 2017 seien 830 Schadensfälle nach Stürmen aufgelistet worden. 3000 der insgesamt 34.800 Kilometer Schienenwege in Deutschland verliefen durch Wald. 1080 Bahn-Mitarbeiter – zur Hälfte Forstwirte – seien mit der Vegetationspflege beschäftigt. In diese Aufgabe habe die Bahn im Jahr 2016 ungefähr 110 Millionen Euro investiert.

          Im Programm „Hot Spots Vegetationen“ würden besonders gefährdete Streckenabschnitte bearbeitet. Schon heute werde auf Strecken „ohne präventive Vegetationspflege“ bei Sturmwarnung das Zugtempo auf 80 Kilometer in der Stunde reduziert. „Ab 2018 wird das Vegetationskonzept der Bahn an die Herausforderungen, die aus den Extremwetterereignissen resultieren, angepasst“, schreibt Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann (CDU). Dabei gehe es auch um regionale Differenzierungen. Zur Frage, ob die Vorgaben für den Baumschnitt an die strengeren Regeln für Fernstraßen angeglichen werden sollten, reagiert das Ministerium zurückhaltend. Das sei „auch unter Naturschutzaspekten zu prüfen“.

          Den Grünen reicht diese Aussage nicht. Der Grünen-Verkehrspolitiker Matthias Gastel sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Der Schutz von Bahnstrecken vor Baumstürzen sollte nicht anders gehandhabt werden als bei Straßen. Es kann nicht sein, dass die Sicherheit der Bahn-Fahrgäste weniger wert ist als die Straßensicherheit. Bahn-Reisende dürfen nicht mehr Reisende zweiter Klasse sein.“

          Die Bemühungen der Bahn, die Schäden durch umstürzende Bäume einzudämmen, seien bisher offensichtlich nicht erfolgreich gewesen. Die Bundesregierung und die Deutsche Bahn „müssen ihre Bemühungen deutlich intensivieren und für einen verlässlichen Bahn-Verkehr sorgen“.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.