https://www.faz.net/-gqe-8lcpf

Lohnlücke : Ja, wir zahlen den Frauen weniger

  • Aktualisiert am

Weniger Geld für weiblich IT-Freelancer. Weil sie sich mit weniger zufrieden geben? Bild: Picture-Alliance

Frauen geben sich mit weniger Geld zufrieden - und sie bekommen auch weniger. Das sagen viele deutsche Unternehmenschefs - jedenfalls dann, wenn es um eine bestimmte Sorte Beschäftigter geht.

          Über die unterschiedliche Bezahlung von Männern und Frauen ist schon viel geschrieben worden. Nun hat ein Personalvermittler für IT-Freelancer einmal nachgehört, wie es für seine Branche aussieht. Immerhin heißt es oft: Wo nur genügend Nerds arbeiten ist es ganz egal, ob Mann oder Frau. Und in Berufen, in denen gute Leute Mangelware sind, könne es sich sowieso keiner leisten, Frauen schlechter zu bezahlen.

          Weit gefehlt: In der noch unveröffentlichten Untersuchung von Bitkom Research kommt heraus, dass die Hälfte der größeren deutschen Unternehmen ihren weiblichen IT-Freiberuflern geringere Stundensätze zahlt als den männlichen. Das zumindest antworten die 304 IT-Chefs aus Betrieben mit mehr als 500 Mitarbeitern in der repräsentativen Befragung. In Auftrag gegeben hatte sie der Personalvermittler Etengo.

          Nach den Gründen für die schlechtere Bezahlung befragt, gaben die Vorstände und Abteilungsleiter in der Studie an, dass Frauen in Verhandlungen über die Stundensätze eher nachgäben als Männer oder von vornherein weniger forderten (siehe Grafik). Viele sagen aber auch, die Frauen verfügten über weniger Projekterfahrung oder stünden nur als Teilzeitkräfte zur Verfügung. Die Chefs durften auch mehrere Gründe gleichzeitig angeben.

          Die Untersuchung greift einen ähnlichen Ansatz auf, wie die Studie eines britisch-amerikanischen Ökonomenteams, über die FAZ.NET vergangene Woche berichtete. Darin hatten die Forscher gezielt die Frage aufgegriffen, ob Frauen zu schüchtern seien oder zu schlecht verhandelten, um gleich gut bezahlt zu werden, wie ihre männlichen Kollegen. Heraus kam Überraschendes: Frauen fragten ebenso oft nach einer Gehaltserhöhung wie ihre männlichen Kollegen, sofern sie ebenso viele Studen in der Woche arbeiteten. Unter den Teilzeitkräften fragten sowohl Frauen als auch Männer nur selten nach einer Gehaltserhöhung.

          Auch in der neuen Befragung unter den IT-Freelancern zeigte sich, dass Teilzeitarbeit offenbar ein wichtiger Grund für einen geringeren Stundensatz war. Der naheliegende Schluss: Frauen arbeiten oft in Teilzeit und Teilzeitkräfte sind in Gehaltsverhandlungen zurückhaltender. Weil Mehrfachantworten möglich waren, kann es durchaus sein, dass nun schon die nächste Studie in dieselbe Richtung weist; zweifelsfrei klären lässt sich das aus den aktuell vorliegenden Daten allerdings nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkels Sommerpressekonferenz : Mit müden Augen und wachem Lächeln

          Die Bundeskanzlerin demonstriert in ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz Geschäftsmäßigkeit. Alle Fragen bekommen eine unaufgeregte Antwort. Nur einmal schimmert ein bisschen Stolz auf.
          Immer mehr Menschen verlassen die beiden großen Kirchen in Deutschland.

          Aktuelle Statistik : Zahl der Kirchenaustritte steigt

          Die am Freitag veröffentlichte Mitgliederstatistik zeigt, dass die beiden großen Kirchen in Deutschland weiter Mitglieder verlieren. Aus der katholische Kirche heißt es, dies seien „besorgniserregende“ Zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.