https://www.faz.net/-gqe-py6f

Logistik : Deutsche Post über den Erwartungen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Deutsche Post hat 2004 Umsatz und Ergebnis deutlich gesteigert. Das operative Ergebnis lag mit 3,35 Milliarden Euro um 12,5 Prozent über dem Vorjahreswert, wie der Konzern mitteilt.

          1 Min.

          Die Deutsche Post hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2004 den operativen Gewinn (Ebita) auf 3,35 Milliarden Euro gesteigert und damit die Erwartungen der Analysten übertroffen. Das geht aus den vorläufigen Geschäftszahlen hervor, die der Konzern am Dienstag
          in Bonn vorlegte.

          Die Post habe 2004 bei einem um 7,9 Prozent auf rund 43,17 Milliarden Euro gestiegenen Umsatz einen Gewinn von 1,59 Milliarden Euro eingefahren, teilte der Bonner Konzern am Dienstag mit. Von Reuters befragte Analysten hatten im Mittel ein Ebita von 3,253 Milliarden Euro und einen Gewinn von 1,365 Milliarden Euro erwartet.

          Der Vorstand bestätigte zudem, für 2004 eine Dividende von 0,50 (Vorjahr: 0,44) Euro pro Aktie vorzuschlagen. Für das laufende Geschäftsjahr 2005 geht der Konzern weiter von einem Ebita von mindestens 3,6 Milliarden Euro aus. Vorstandschef Zumwinkel hatte für das Jahr 2004 einen Anstieg des Ebita zwischen 7,5 und 12,5 Prozent angekündigt. Im Geschäftsjahr 2003 hatte die Post ein Ebita von 2,975 Milliarden Euro erreicht.

          50 Cent Dividende in Aussicht

          Verluste in Amerika

          In den Vereinigten Staaten hat die Deutsche Post 2004 einen Verlust von bis zu 500 Millionen Euro verzeichnet. Die roten Zahlen der Post-Tochter DHL im schwierigen amerikanischen Expressgeschäft waren auch in dieser Höhe erwartet worden. Für dieses Jahr rechnet der Konzern mit einem Verlust von maximal 300 Millionen Euro.

          Zumwinkel mahnte die Politik, nicht von den Zeitplänen zur Beendigung des Briefmonopols abzuweichen. „Die Einhaltung des Zeitplans für Deregulierung und Wettbewerb ist Voraussetzung zur Sicherung tausender von Arbeitsplätzen", mahnte Zumwinkel. Nach dem Postgesetz hat die Deutsche Post bis Ende 2005 das alleinige Recht, Briefe und Kataloge bis 100 Gramm zu transportieren. Ab 2006 ist das Monopol noch für Briefe und Kataloge bis 50 Gramm festgeschrieben. Ende 2007 läuft das Postmonopol dann aus. Auf eine Lockerung des Briefmonopols der Post dringen die EU-Kommission und das Bundeskartellamt.

          Die endgültigen Geschäftszahlen will das Unternehmen am 22. März 2005 vorstellen.

          Weitere Themen

          Trump macht Apple Hoffnung

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.