https://www.faz.net/-gqe-nzm7

Logistik : Deutsche Bahn im Fernverkehr unter Plan

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Die Deutsche Bahn hat in den ersten sechs Monaten des Jahres den Umsatz dank Zuwächsen im Güter- und Regionalverkehr zwar leicht gesteigert. Im Fernverkehr liegt die Bahn jedoch unter Plan.

          1 Min.

          Trotz der massiven Probleme mit dem mittlerweile wieder geänderten Preissystem hat die Deutsche Bahn ihren Umsatz im ersten Halbjahr steigern können. Die Erlöse des bundeseigenen Verkehrskonzerns stiegen nach Unternehmensangaben vom Donnerstag auf knapp 14 Milliarden Euro.

          Davon entfiel allerdings mehr als sechs Milliarden auf den hinzu gekauften Logistikkonzern Stinnes. Ohne Stinnes ergab sich ein Umsatzplus von 2,3 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. Problemsparte blieb der Personenfernverkehr, wo der Umsatz um 13,1 Prozent zurückging.

          Bahnchef Hartmut Mehdorn erklärte, trotz der schwierigen Wirtschaftslage habe sich der Konzern insgesamt gut behauptet. „Damit liegen wir trotz der nach wie vor schwachen Konjunktur gut auf Kurs.“

          Fernverkehr bleibt Problemsparte
          Fernverkehr bleibt Problemsparte : Bild: dpa

          Güterverkehr wächst

          Das Umsatzwachstum sei in erster Linie auf die positive Entwicklung im Schienengüterverkehr zurückzuführen. Zugleich verwies Mehdorn erneut auf die wachsende Konkurrenz durch die Billigflieger, die dem Personenverkehr zu schaffen gemacht habe.

          Die jetzt bekannt gegebenen Zahlen umfassen nur die Monate Januar bis Juni, in denen die Monate wegen des geänderten Preissystems massiv in der Kritik stand. Durch die Wiedereinführung der alten Bahncard zum 1. August erhofft sich die Bahn einen Anstieg der Fahrgastzahlen. In den ersten drei Wochen wurden von der Bahncard 50 bereits rund 180.000 Stück verkauft.

          Weitere Themen

          Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?
          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.