https://www.faz.net/-gqe-965n0

Lieferengpass : Vitamine sind knapp und teuer

Massentierhaltung und Gesundheitswahn treiben die Nachfrage nach Vitaminen. Bild: vario images

Massentierhaltung und Gesundheitswahn treiben die Nachfrage. Doch Umweltauflagen in China und ein Brand in Ludwigshafen wirbeln den Markt durcheinander.

          4 Min.

          Ob Doppelherz, Vitasprint B12 oder Magnesium Verla – viele der Vitamin- und Nahrungsergänzungsmittel werden in der Hauptzeit direkt vor den abendlichen Nachrichtensendungen beworben. Magnesium für die müden Beine, Calcium für stärkere Knochen und Vitamine für das Immunsystem – Sportler, ältere Menschen oder auch schwangere Frauen bilden die große Zielgruppe für solche Präparate. Dabei ist der tatsächliche Bedarf an zusätzlicher Nahrungsergänzung umstritten. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat gerade neue Empfehlungen für Höchstmengen ausgegeben und dabei darauf verwiesen, dass ein relevanter Mangel in Deutschland tatsächlich nur bei Vitamin D festzustellen sei.

          Bernd Freytag

          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Mainz.

          Ilka Kopplin

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Aus ernährungsphysiologischer Sicht seien Nahrungsergänzungsmittel im Allgemeinen nicht notwendig. Das gilt nach Darstellung der Bundesbehörde umso mehr, weil Nahrungsergänzungsmittel eher von Menschen mit gesünderem Lebensstil und ohnehin ausgewogener Ernährung verwendet werden. Würden zusätzlich hoch dosierte Nahrungsergänzungsmittel oder angereicherte Lebensmittel eingenommen, steige das Risiko für unerwünschte gesundheitliche Effekte.

          Deutsche Kunden zahlten mehr als eine Milliarde Euro

          In Deutschland greifen dennoch nach Zahlen des BfR regelmäßig 25 bis 30 Prozent der Erwachsenen zu entsprechenden Pillen. Vier von fünf Menschen geben an, dass sie etwas für ihre Gesundheit tun wollen, wenn sie solche Mittel einnehmen, wie es in einer Studie der Verbraucherzentrale heißt. Rund 70 Prozent möchten ihr Allgemeinbefinden verbessern. Nach Daten des Analysehauses Iqvia wurden 2016 in Deutschland insgesamt 165 Millionen Packungen mit Nahrungsergänzungsmitteln verkauft, was 4,4 Prozent mehr waren als im Vorjahr. Das ließen sich die Kunden insgesamt 1,1 Milliarden Euro kosten. Der weit überwiegende Teil wird mit zwei Dritteln des Gesamtumsatzes, also knapp 740 Millionen Euro, in der Apotheke gekauft.

          Die Versprechen von Gesundheit, Wohlbefinden und verbesserter Leistungsfähigkeit verfangen nicht nur in Deutschland. Mit einer erwarteten Wachstumsrate von etwa 5 Prozent in den nächsten drei Jahren gilt der Vitaminmarkt auf der ganzen Welt als attraktiv. Dabei wandern zwischen 40 und 50 Prozent der Vitamine gar nicht in Nahrungsergänzungsmittel, sondern ins Tierfutter. Industrielle Massentierhaltung wäre ohne zusätzliches „Kraftfutter“ nicht möglich.

          Heute werden Vitamine zum größten Teil synthetisch hergestellt – Vitamin A beispielsweise aus Rohöl. Bis Ende der neunziger Jahre beherrschten amerikanische, europäische und japanische Produzenten den Markt. Dann wanderten große Teile der Produktion nach China. Vitamin C etwa – welches aufgrund der kleinteiligen Auswertung aus der obigen Liste der zehn führenden Präparate in Deutschland herausfällt – wird fast nur noch in China produziert. In der morgendlichen Brausetablette des „Allrounders“ unter den Vitaminpräparaten steckt mit großer Wahrscheinlichkeit Ascorbinsäure aus Chinas Pharma-Hauptstadt Shijazhuang. Vitamine haben ihren Status als Spezialität lange verloren, sie sind heute Massenware.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Um die Kimaschutzbewegung ist es ruhig geworden in der Corona-Krise.

          Gastbeitrag zum Weltumwelttag : Wachstum durch kluge Klimapolitik

          Die Herausforderung durch die Corona-Pandemie hat das Thema Klimawandel verdrängt. Doch die Klimakrise ist nicht verschwunden. Sichere Arbeitsplätze und eine starke Klimapolitik sind beim Neustart der Wirtschaft kein Widerspruch. Ein Gastbeitrag.
          Transatlantische Risse: Jens Stoltenberg, Angela Merkel und Donald Trump beim Nato-Gipfel im Dezember 2019 in Großbritannien.

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.
          Wie viel Platz braucht ein Schwein? Eine Muttersau mit Ferkeln im Kastenstand

          Tierschutz im Bundesrat : Die Grünen und ihr Schweinsproblem

          Der Bundesrat will über neue Regeln beim „Kastenstand“ für Sauen entscheiden. Die grüne Spitze will ihn abschaffen, doch in den Ländern will man die Bauern nicht verprellen. Die Partei steht vor einem Glaubwürdigkeitsproblem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.