https://www.faz.net/-gqe-9q04s

Expansion anderswo : Deliveroo fährt nicht mehr in Deutschland

  • Aktualisiert am

Bis Ende der Woche fahren Deliveroo-Fahrer noch frische Gerichte per Fahrrad zum Kunden. Bild: Victor Hedwig

Vom deutschen Markt hatte sich Deliveroo einiges erhofft. Doch die Konkurrenz hat zugelegt. Jetzt will sich das Londoner Unternehmen auf andere Länder konzentrieren.

          1 Min.

          Der Essenslieferdienst Deliveroo stellt noch in dieser Woche seinen Dienst in Deutschland ein. In einer Mitteilung an die Kunden schrieb das britische Unternehmen am Montag, dass diese Entscheidung „nicht einfach“ gewesen und „nicht leicht gefallen“ sei. Dennoch wolle sich Deliveroo nun darauf konzentrieren, „seine Aktivitäten in anderen Märkten auf der ganzen Welt auszubauen“.

          Deliveroo habe sich zum Ziel gesetzt, „Kunden, Fahrern und Restaurants einen herausragenden Service zu bieten“. Dort, wo das nicht auf dem gewünschten Niveau realisierbar sei, „sind wir nicht tätig“. In anderen Ländern habe sich der Umsatz verdoppelt, im Asien-Pazifik-Raum und in anderen europäischen Märkten wolle das Unternehmen seine Aktivitäten ausbauen. Bis einschließlich diesen Freitag bietet Deliveroo demnach seinen Dienst noch an, dann wird er eingestellt. Guthaben auf dem Kundenkonto werden zurückerstattet. Außerdem will Deliveroo seine Fahrer und Angestellten abfinden.

          Proteste in Frankreich

          Deliveroo konkurriert mit seinem Geschäftsmodell mit mehreren weiteren Anbietern in Deutschland, darunter Lieferando. Dieser Dienst gehört zu dem niederländischen Unternehmen Takeaway.com, das in Deutschland auch Delivery Hero, Lieferheld, Foodora und Pizza.de betreibt. Die Dienste fahren auf Bestellung zu Partnerrestaurants, holen dort fertige Gerichte ab und bringen sie den Kunden nach Hause. Zur Begründung, den Dienst in Deutschland einzustellen, verwies das Unternehmen auf andere, deutlich lukrativere Märkte auf der Welt. Allerdings schloss Deliveroo nicht aus, auf den deutschen Markt zurückzukehren. Der Essenszusteller wurde 2013 gegründet und sitzt in London. Nach dem Rückzug aus Deutschland ist er noch in 13 Ländern aktiv.

          In Frankreich machte das Unternehmen kürzlich mit Protesten seiner Fahrer auf sich aufmerksam. Sie riefen die Kunden vergangene Woche zu einem eintägigen Boykott auf und organisierten Veranstaltungen, um gegen ihre Bezahlung zu protestieren.

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.