https://www.faz.net/-gqe-9q04s

Expansion anderswo : Deliveroo fährt nicht mehr in Deutschland

  • Aktualisiert am

Bis Ende der Woche fahren Deliveroo-Fahrer noch frische Gerichte per Fahrrad zum Kunden. Bild: Victor Hedwig

Vom deutschen Markt hatte sich Deliveroo einiges erhofft. Doch die Konkurrenz hat zugelegt. Jetzt will sich das Londoner Unternehmen auf andere Länder konzentrieren.

          1 Min.

          Der Essenslieferdienst Deliveroo stellt noch in dieser Woche seinen Dienst in Deutschland ein. In einer Mitteilung an die Kunden schrieb das britische Unternehmen am Montag, dass diese Entscheidung „nicht einfach“ gewesen und „nicht leicht gefallen“ sei. Dennoch wolle sich Deliveroo nun darauf konzentrieren, „seine Aktivitäten in anderen Märkten auf der ganzen Welt auszubauen“.

          Deliveroo habe sich zum Ziel gesetzt, „Kunden, Fahrern und Restaurants einen herausragenden Service zu bieten“. Dort, wo das nicht auf dem gewünschten Niveau realisierbar sei, „sind wir nicht tätig“. In anderen Ländern habe sich der Umsatz verdoppelt, im Asien-Pazifik-Raum und in anderen europäischen Märkten wolle das Unternehmen seine Aktivitäten ausbauen. Bis einschließlich diesen Freitag bietet Deliveroo demnach seinen Dienst noch an, dann wird er eingestellt. Guthaben auf dem Kundenkonto werden zurückerstattet. Außerdem will Deliveroo seine Fahrer und Angestellten abfinden.

          Proteste in Frankreich

          Deliveroo konkurriert mit seinem Geschäftsmodell mit mehreren weiteren Anbietern in Deutschland, darunter Lieferando. Dieser Dienst gehört zu dem niederländischen Unternehmen Takeaway.com, das in Deutschland auch Delivery Hero, Lieferheld, Foodora und Pizza.de betreibt. Die Dienste fahren auf Bestellung zu Partnerrestaurants, holen dort fertige Gerichte ab und bringen sie den Kunden nach Hause. Zur Begründung, den Dienst in Deutschland einzustellen, verwies das Unternehmen auf andere, deutlich lukrativere Märkte auf der Welt. Allerdings schloss Deliveroo nicht aus, auf den deutschen Markt zurückzukehren. Der Essenszusteller wurde 2013 gegründet und sitzt in London. Nach dem Rückzug aus Deutschland ist er noch in 13 Ländern aktiv.

          In Frankreich machte das Unternehmen kürzlich mit Protesten seiner Fahrer auf sich aufmerksam. Sie riefen die Kunden vergangene Woche zu einem eintägigen Boykott auf und organisierten Veranstaltungen, um gegen ihre Bezahlung zu protestieren.

          Weitere Themen

          Chef der Marine Schönbach zurückgetreten Video-Seite öffnen

          Nach umstrittenen Äußerungen : Chef der Marine Schönbach zurückgetreten

          Der Vizeadmiral hatte sich bei einem Besuch in Indien unter anderem zur Annexion der Krim durch Russland geäußert und damit der Position Deutschlands widersprochen. Vor seinem Rücktritt hatte das ukrainische Außenministerium die deutsche Botschafterin im Land einbestellt.

          Topmeldungen

          „Eine Impfplicht für Risikogruppen wäre ein guter Kompromiss“: Cihan Çelik im September auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Es gibt kein Durchatmen“

          Cihan Çelik behandelt weiter Covid-Kranke – und hält mittlerweile eine Impfpflicht für Risikogruppen für einen guten Kompromiss. Ein Interview über Omikron, die Endemie und das Zögern der Ständigen Impfkommission.

          Rätselraten um Tennis-Star : Was ist mit Alexander Zverev los?

          Wie ein Stromausfall: Alexander Zverev scheidet bei den Australian Open bereits im Achtelfinale aus. Sein kraftloser Auftritt wirft Fragen auf, die auch er selbst nicht beantworten kann.
          Machte sich gern über die „Inflation-is-coming-crowd“ lustig: Paul Krugman ist Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.
          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.