https://www.faz.net/-gqe-a5wu2

Strampeln für zwei Kaffee

Von GUSTAV THEILE
Foto: Jens Gyarmaty

27. November 2020 · Lockdown ist Lieferando-Zeit. Aber wie geht es eigentlich einer Fahrerin, die durch die Stadt jagt, um Essen auszuliefern? Wir sind mitgefahren.

Langsam wird es dunkel. Ihr Fahrrad ruckelt über das Kopfsteinpflaster. Das Essen in ihrem orangefarbenen Rucksack wird durchgeschüttelt. Ein strahlender Tag in diesem Lockdown-November geht zu Ende, das erste Drittel ihrer Zehn-Stunden-Schicht hat die Lieferando-Fahrerin geschafft. Da fängt sie wieder an zu pfeifen. „Um mich selbst zu motivieren irgendwie“, sagt sie. Wie das Lied heißt, hat sie gerade vergessen. Nach der Tour schickt sie eine Nachricht: „Strangers in the night“, Frank Sinatra, 1966.

Eine Fremde in der Nacht, das ist auch sie. Sie will Vera Veganova heißen in diesem Text, weil sie unsicher ist, ob Lieferando einverstanden wäre, dass sie mit der Presse spricht. Weil sie Veganerin ist, und wahrscheinlich auch, weil es um Essen geht und sie das Allermeiste, das sie ausliefert, niemals essen würde. Veganova ist Anfang fünfzig. Sie kommt ursprünglich aus Osteuropa, hat Medizin studiert, erzählt sie. Dann im Ausland als Krankenschwester gearbeitet, vor Jahren eine Immobilienfirma gehabt. Seit der Trennung von ihrem Mann ist ihr wenig geblieben. Im November 2018 hat sie angefangen, Essen auszufahren, sagt sie. Erst für Foodora, jetzt für Lieferando. Auf ihrem Rucksack steht „Euro 2020“ und „stolzer Partner“. Die Rucksäcke auszutauschen, hielt nach der Absage der Fußball-Europameisterschaft offenbar niemand für nötig. 44 Stunden wird sie nächste Woche fahren, sagt sie. Sechs Tage die Woche für 1200 Euro netto. „Ich wohne bei den Obdachlosen“, sagt sie, mehr ist nicht rauszubekommen. In den ersten vier Stunden bis zur Pause schafft Veganova neun Aufträge, 28 Kilometer hat sie zurückgelegt.

Schichtbeginn in Frankfurt
Schichtbeginn in Frankfurt Foto: Gustav Theile

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?