https://www.faz.net/-gqe-9rt8b

Amerikanischer Häusermarkt : Licht und Schatten

  • -Aktualisiert am

Deutlich teurer: neue Häuser in Las Vegas Bild: Reuters

Die Verkäufe von Einfamilienhäusern in den Vereinigten Staaten sind überraschend stark gestiegen – der Aktienmarkt reagiert positiv. Doch ein einflussreicher Ökonom zieht Parallelen zur großen Finanzkrise vor zehn Jahren.

          4 Min.

          Der amerikanische Häusermarkt hat sich in den letzten Sommermonaten angesichts fallender Hypothekenzinsen etwas belebt. Höheren Verkaufszahlen für Einfamilienhäuser steht allerdings eine anhaltende Abschwächung des Preisanstiegs entgegen. Für den einflussreichen amerikanischen Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller ist das ein Warnsignal, das auf einen möglichen Preisrückgang und angesichts der großen Bedeutung des Häusermarkts für die amerikanische Konjunktur auf eine Rezession hindeutet.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Die Neubauverkäufe sind nach Angaben des amerikanischen Wirtschaftsministeriums im August gegenüber dem Vormonat um 7,1 Prozent gestiegen. Eine wichtige Triebfeder dafür ist das deutlich gesunkene Niveau der amerikanischen Hypothekenzinsen, was Häuser für Kaufinteressenten erschwinglicher macht. Der durchschnittliche Zinssatz für eine typische Hypothek mit einer Laufzeit von 30 Jahren lag nach Angaben des Immobilienfinanzierers Freddie Mac zuletzt bei 3,64 Prozent – nach einem Sieben-Jahres-Hoch von 4,94 Prozent noch im vergangenen November. Die amerikanische Notenbank hatte die Leitzinsen im Juli erstmalig seit mehr als zehn Jahren wieder gesenkt und das Niveau im September weiter reduziert. Schon davor waren die Renditen langlaufender amerikanischer Staatsanleihen gesunken, an denen sich die Hypothekenzinsen orientieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Nahe Izmir : Krieg in Syrien gefährdet VW-Werk in der Türkei

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Besuch in Malvern Link : Morgandämmerung

          Er sieht aus wie vor mehr als 80 Jahren, doch steht der jüngst vorgestellte Morgan Plus Six für den Beginn einer neuen Zeit. Aber keine Sorge: Moderne Autos werden die Kerle in Malvern Link auch künftig nicht bauen.