https://www.faz.net/-gqe-89ft3

Kunstprojekt jetzt mit Spende : Lego verweigert Ai Weiwei Bausteine

  • Aktualisiert am

Ai Weiwei Bild: dpa

Ai Weiwei will ein Kunstwerk aus Legosteinen schaffen. Das Unternehmen schlug die Großbestellung aus, dafür leeren jetzt Legofans ihre Schubladen.

          2 Min.

          Der chinesische Künstler Ai Weiwei kann sein geplantes Lego-Projekt in Australien trotz der verweigerten Lieferung von Bausteinen durch das dänische Unternehmen umsetzen. Nach einem Spendenaufruf im Internet komme eine ausreichende Menge von Steinen dafür zusammen, sagte der 57-jährige am Montag bei einem Pressegespräch in Berlin.

          „Das Internet ist an dieser Stelle so ein bisschen wie eine moderne Kirche“, meinte er. „Sie gehen in die Kirche und klagen dem Priester ihr Leid, und alle in der Gemeinde können so Anteil nehmen und vielleicht ein Lösung finden.“

          Der Künstler wollte für die Ausstellung „Andy Warhol/Ai Weiwei“ Ende des Jahres in Melbourne die Porträts von 20 australischen Bürgerrechtlern in Lego nachbauen. Das Unternehmen hatte die Großbestellung mit Hinweis auf den politischen Charakter des Projekts zurückgewiesen.

          Der Künstler wirft Lego Zensur vor

          „Wir verzichten weltweit darauf, die Nutzung von Legosteinen für politische Projekte aktiv zu befördern oder zu unterstützen. Das Prinzip ist nicht neu“, erklärte die Firma in einer Stellungnahme. Auf Instagram warf Ai dem Unternehmen „Zensur“ und „Diskriminierung“ vor. Beim Pressegespräch sagte er: „Ich war ziemlich geplättet, denn es handelte sich doch um einen ganz respektablen Auftrag.“

          Der in China lange geächtete Künstler stellte in Berlin sein Konzept für die dreijährige Einstein-Gastprofessur vor, die er Ende des Monats an der Universität der Künste antritt. Er hatte im August nach einem mehrjährigen Ausreiseverbot erstmals sein Land wieder verlassen dürfen.

          Mit der Professur habe er sich vertraglich auf drei Jahre verpflichtet und wolle das auch einhalten, sagte er. Andererseits bleibe China sein Heimatland. „Ich werde hin- und herfahren - vorausgesetzt, sie lassen mich rein und raus. Das habe ich nicht unter Kontrolle“, sagte er. Er sei von Berlin aus aber bereits einmal nach Peking zurückgereist und erst vor gut einer Woche wiedergekommen, berichtete er.

          Menschenrechtsfragen will Ai in seinem Studiengang nicht ansprechen. „Ich unterrichte Kunst. Natürlich sind diese Fragen in mir. Aber ich will meine Studenten damit nicht unter Druck setzen. Jeder hat das Recht, selbst über seine Grundsätze zu entscheiden.“

          Die Professur war Ai 2011 während seiner fast drei Monate dauernden Verschleppung durch die chinesischen Behörden angeboten worden. Er habe das damals als große Ermutigung empfunden, sagte er und dankte dem Universitätspräsidenten Martin Rennert und dem Vorsitzenden der Einstein-Stiftung, Günter Stock, für die Unterstützung.

          Für den Kurs wählte Ai eigenen Angaben zufolge aus rund 100 Bewerbern 16 Studenten aus. Sie verstünden unter anderem etwas von Medien, Design und Mode, erzählte er. Es gebe aber auch jemanden, der gut koche und einen anderen, der nachts Auto fahren könne und als Fluchthelfer gearbeitet habe. „Insgesamt muss man sich das vielleicht ein bisschen so vorstellen wie in dem berühmten Gangsterfilm „Ocean’s Eleven“, in dem sich eine kleine Bande gründet, um eine Bank auszurauben.“

          Weitere Themen

          In Phuket stehen die Hotels leer Video-Seite öffnen

          Tote Hose im Paradies : In Phuket stehen die Hotels leer

          Weil immer weniger Chinesen auf Phuket Urlaub machen, stehen die Hotelzimmer auf der thailändischen Ferieninsel leer. Das wiederum macht die Region billiger für Reisende.

          Essen auf Rädern ist abgefahren

          Foodtrucks : Essen auf Rädern ist abgefahren

          Das hessische Familienunternehmen Roka baut Kleintransporter zu trendigen Foodtrucks um – für Gastronomen und Gründer, aber auch für bekannte Unternehmen.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.