https://www.faz.net/-gqe-89ft3

Kunstprojekt jetzt mit Spende : Lego verweigert Ai Weiwei Bausteine

  • Aktualisiert am

Ai Weiwei Bild: dpa

Ai Weiwei will ein Kunstwerk aus Legosteinen schaffen. Das Unternehmen schlug die Großbestellung aus, dafür leeren jetzt Legofans ihre Schubladen.

          2 Min.

          Der chinesische Künstler Ai Weiwei kann sein geplantes Lego-Projekt in Australien trotz der verweigerten Lieferung von Bausteinen durch das dänische Unternehmen umsetzen. Nach einem Spendenaufruf im Internet komme eine ausreichende Menge von Steinen dafür zusammen, sagte der 57-jährige am Montag bei einem Pressegespräch in Berlin.

          „Das Internet ist an dieser Stelle so ein bisschen wie eine moderne Kirche“, meinte er. „Sie gehen in die Kirche und klagen dem Priester ihr Leid, und alle in der Gemeinde können so Anteil nehmen und vielleicht ein Lösung finden.“

          Der Künstler wollte für die Ausstellung „Andy Warhol/Ai Weiwei“ Ende des Jahres in Melbourne die Porträts von 20 australischen Bürgerrechtlern in Lego nachbauen. Das Unternehmen hatte die Großbestellung mit Hinweis auf den politischen Charakter des Projekts zurückgewiesen.

          Der Künstler wirft Lego Zensur vor

          „Wir verzichten weltweit darauf, die Nutzung von Legosteinen für politische Projekte aktiv zu befördern oder zu unterstützen. Das Prinzip ist nicht neu“, erklärte die Firma in einer Stellungnahme. Auf Instagram warf Ai dem Unternehmen „Zensur“ und „Diskriminierung“ vor. Beim Pressegespräch sagte er: „Ich war ziemlich geplättet, denn es handelte sich doch um einen ganz respektablen Auftrag.“

          Der in China lange geächtete Künstler stellte in Berlin sein Konzept für die dreijährige Einstein-Gastprofessur vor, die er Ende des Monats an der Universität der Künste antritt. Er hatte im August nach einem mehrjährigen Ausreiseverbot erstmals sein Land wieder verlassen dürfen.

          Mit der Professur habe er sich vertraglich auf drei Jahre verpflichtet und wolle das auch einhalten, sagte er. Andererseits bleibe China sein Heimatland. „Ich werde hin- und herfahren - vorausgesetzt, sie lassen mich rein und raus. Das habe ich nicht unter Kontrolle“, sagte er. Er sei von Berlin aus aber bereits einmal nach Peking zurückgereist und erst vor gut einer Woche wiedergekommen, berichtete er.

          Menschenrechtsfragen will Ai in seinem Studiengang nicht ansprechen. „Ich unterrichte Kunst. Natürlich sind diese Fragen in mir. Aber ich will meine Studenten damit nicht unter Druck setzen. Jeder hat das Recht, selbst über seine Grundsätze zu entscheiden.“

          Die Professur war Ai 2011 während seiner fast drei Monate dauernden Verschleppung durch die chinesischen Behörden angeboten worden. Er habe das damals als große Ermutigung empfunden, sagte er und dankte dem Universitätspräsidenten Martin Rennert und dem Vorsitzenden der Einstein-Stiftung, Günter Stock, für die Unterstützung.

          Für den Kurs wählte Ai eigenen Angaben zufolge aus rund 100 Bewerbern 16 Studenten aus. Sie verstünden unter anderem etwas von Medien, Design und Mode, erzählte er. Es gebe aber auch jemanden, der gut koche und einen anderen, der nachts Auto fahren könne und als Fluchthelfer gearbeitet habe. „Insgesamt muss man sich das vielleicht ein bisschen so vorstellen wie in dem berühmten Gangsterfilm „Ocean’s Eleven“, in dem sich eine kleine Bande gründet, um eine Bank auszurauben.“

          Weitere Themen

          VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.