https://www.faz.net/-gqe-81rgo

Lebenserwartung : Warum sterben Arme früher?

Menschen mit hohem Einkommen leben durchschnittlich länger als Menschen mit geringem Einkommen. Aber woran liegt es? Bild: dpa

Wer viel Einkommen hat, lebt durchschnittlich zehn Jahre länger als Menschen mit geringem Einkommen. Doch eine neue Studie zeigt: Am Geld liegt das nicht.

          „Weil du arm bist, musst du früher sterben“ – so hieß ein verfilmter Roman in den 50er-Jahren. Was dort traurige Fiktion war, ist bis heute fast überall auf der Welt Realität: Menschen mit hohem Einkommen leben durchschnittlich länger als Menschen mit geringem Einkommen. In Deutschland zum Beispiel liegen laut Robert-Koch-Institut zehn Jahre zwischen der Lebenserwartung der ärmsten Einkommensgruppe (2013: 980 Euro netto monatlich für Singles) und der reichsten Gruppe (2013: 2450 Euro netto monatlich für Singles).

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Diesen Zustand findet praktisch jeder skandalös. Aber ihn zu ändern, ist gar nicht so leicht. Denn bis heute ist nicht ganz klar, warum arme Leute kürzer leben – also auch nicht, was man dagegen tun kann. Liegt es daran, dass sie nicht genug Geld für gute Ärzte haben? Können sie sich kein vitaminreiches Essen leisten? Sind ihre Berufe so strapaziös? Machen sie sich um ihre Finanzlage so viele Sorgen, dass sie davon krank werden? Oder liegt es an etwas ganz anderem?

          Eines ist klar: Auf die Lebenserwartung gibt es viele Einflüsse. Dazu gehört nicht nur die individuelle Gesundheit. Wichtig sind auch Ansehen und Einfluss – völlig unabhängig vom Geld: Obwohl Nobelpreisträger ihren Preis oft erst in hohem Alter bekommen, leben sie deutlich länger als ihre Forscherkollegen, die den Nobelpreis knapp verfehlt haben. Ähnliches gilt auch für normale Arbeitnehmer: Wer in Frührente geht, hat durchschnittlich eine messbar kürzere Lebenserwartung als Leute, die länger arbeiten – selbst wenn man die Leute nicht berücksichtigt, die wegen einer Krankheit frühpensioniert werden. Dazu kommen Unterschiede im Lebensstil: Rauchen, Bewegungsmangel und schlechte Ernährung machen ebenfalls krank.

          Lebenserwartung hat wenig mit Geld zu tun

          Sind arme Leute also gar nicht deshalb so krank, weil sie arm sind – sondern gibt es andere Gründe, die Menschen gleichzeitig arm und krank machen?

          Darauf gibt es jetzt eine neue Antwort. Mit dem Geld hat die Lebenserwartung wenig zu tun, lautet das Resümee eines internationalen Forscherteams aus Schweden, Großbritannien und den Vereinigten Staaten. Schon ihr erster Befund ist überraschend: Im sozialdemokratischen Schweden mit seinem egalitären Sozial- und Gesundheitssystem ist der Unterschied der Lebenserwartung von Arm und Reich ebenso groß wie im privat organisierten Gesundheitssystem der Vereinigten Staaten.

          Doch das ist gar nicht der eigentliche Kern der Studie von Universitäten in New York, Cambridge und Stockholm. Die Forscher überlegten sich: Wenn arme Leute aus Geldmangel früher sterben, dann müssten sie ohne den Geldmangel länger leben. Und wo kommen Leute plötzlich an Geld, ohne ihren Lebensstil zu ändern? In der Lotterie.

          Lottogewinner leben nicht länger

          Also untersuchten die Forscher, wie es den Gewinnern in drei schwedischen Lotterien erging – insgesamt mehr als 2000 Gewinner in mehr als 24 Jahren. Teils bekamen sie große Einmalbeträge ausbezahlt, teils lange Renten. Konnten sie jetzt auf entspannendere Arbeitsstellen wechseln? Hatten sie weniger Existenzsorgen? Letztlich fragten die Forscher: Waren die Lotteriegewinner gesünder als die Leute, die nicht gewonnen hatten? Konnten sie den Tod hinauszögern?

          Die Antwort war ein recht eindeutiges Nein. Der Lottogewinn brachte den Gewinnern zwar viel Geld, aber keine längere Lebenserwartung. In den zehn Jahren, die auf den Lottogewinn folgten, hatten die Gewinner keine besseren Überlebenschancen. Zur Kontrolle berücksichtigten die Forscher auch Krankenhaus-Aufenthalte und Medikamentenkonsum – auch daran änderte sich kaum etwas. Den Kindern der Lottogewinner erging es gesundheitlich ebenfalls nicht besser, allenfalls wurde Übergewicht etwas seltener.

          Das deutet darauf hin, dass die Lebenserwartung mehr vom Lebensstil abhängt als davon, wie viel Geld jemand auf dem Konto hat.

          Schon länger wird diskutiert, dass fehlender Sport und höherer Zigarettenkonsum in einkommensschwachen Schichten zur geringeren Lebenserwartung beitragen könnten. Auch die Forscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung und des Robert-Koch-Instituts haben vor zwei Jahren eine Untersuchung veröffentlicht, in der sie die Unterschiede in der Lebenserwartung auf andere Faktoren zurückführten als auf das Geld. Auch sie fanden kaum Hinweise darauf, dass Existenzsorgen das Leben verkürzen. Dafür nannten sie zwei weitere lebensverlängernden Faktoren, an denen es Armen oft fehlt:

          Bildung: Wer mehr weiß, verdient oft mehr – und wer mehr weiß, kann länger leben. Wissen über gesunde Ernährung und das Kochen von gesunden Speisen muss erst erlangt werden. Bildung hilft auch, viele andere Risiken zu vermeiden. In der Tat spielt die Bildung besonders bei Männern eine Rolle. Auch diese Erkenntnis bestätigt das Forscherteam aus Schweden, Großbritannien und den Vereinigten Staaten. In Deutschland gilt: Wer mindestens ein Abitur vorweisen kann, lebt im Schnitt drei Jahre länger als ein Mann, der einen Haupt- oder Realschulabschluss hat. Hinsichtlich der Lebenserwartung wirkt sich Bildung bei Frauen aber kaum aus.

          Freunde: Familie und Freunde machen Menschen glücklicher und helfen, wenn einer krank ist. Allerdings ist ebenfalls schon länger bekannt, dass arme Menschen häufig weniger Kontakt zu anderen haben. Offenbar ändert sich daran auch nichts, wenn ein Lottogewinn mehr Geld für Freizeitaktivitäten lässt. Freunde spielen vor allem für Frauen eine Rolle. Für Männer ist vor allem wichtig, ob sie verheiratet sind.

          Weitere Themen

          „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“ Video-Seite öffnen

          GDL-Chef Weselsky : „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“

          Die Deutsche Bahn habe ein „beispielloses Schauspiel“ geboten, erklärt Gewerkschaftschef Claus Weselsky. Mögliche Streiks in der Weihnachtszeit oder zu Jahresbeginn seien aber vorerst nicht vorgesehen.

          Verlorene Welt

          Jüdische Küche : Verlorene Welt

          In vielen Städten ist die jüdische Küche aus dem Alltag fast komplett verschwunden. Eine Spurensuche in Berlin, Wien und Brünn.

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.