https://www.faz.net/-gqe-6vxhh

Lebenserwartung : Sieben Gründe, warum Arme früher sterben

Unterschiede zwischen Arm und Reich Bild: F.A.Z.

Sie essen das Falsche, bewegen sich nicht und haben wenige Freunde. Aber lebt deshalb derjenige kürzer, der weniger verdient?

          2 Min.

          Die Deutschen leben immer länger - nur die Armen nicht? Die leben sogar kürzer als früher? Was der Linken-Abgeordnete Matthias Birkwald Anfang vergangener Woche behauptete, sorgte für eine Menge Empörung. Zwar konnten schlaue Statistiker schnell beweisen, dass Birkwald falsch gerechnet hatte - auch die Armen leben immer länger. Trotzdem gilt: Wer wenig verdient, stirbt früher. Mehr als zehn Jahre beträgt der Unterschied zwischen den reichsten und den ärmsten Frauen und Männern.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Linkspartei forderte gleich, die Rente mit 67 wieder abzuschaffen. Mancher machte die Lebenserwartung zum Argument gegen die Praxisgebühr: Wenn Arme sowieso schon kürzer lebten, dürfe man ihnen nicht auch noch beim Arzt ihr knappes Geld abknöpfen.

          Doch solche Schlüsse kommen zu schnell. Schließlich ist mit den Daten längst noch nicht gesagt, dass Menschen früher sterben, weil sie arm sind. Können Arme so lange leben wie Reiche, wenn sie sich - in den Grenzen ihres Einkommens - genauso verhalten? Einiges spricht dafür. Forscher kennen mindestens fünf Gründe dafür, dass Arme kürzer leben.

          1. Sie haben weniger Freunde. Glücklich zu sein verlängert das Leben enorm. Nun hängt das persönliche Glück auch vom Einkommen ab - deutlich wichtiger dafür sind aber Freunde. Freunde können auch ganz direkt helfen und Kranke pflegen. Doch obwohl Freundschaften nicht teuer sind, haben Arme viel weniger soziale Unterstützung, wie Daten des Robert-Koch-Instituts gezeigt haben.

          2. Sie haben Sorgen. Wenn glückliche Menschen länger leben, schaden Sorgen ums Geld und um den Arbeitsplatz der Lebenserwartung. Ob das mehr ausmacht als der Stress hochbezahlter Manager, ist bislang unklar.

          3. Sie essen schlecht. Das Problem: Gesunde Ernährung ist anspruchsvoll. Mehrere Versuche haben gezeigt: Gesundes Essen muss nicht teurer sein als Tiefkühlpizza und Burger. Aber es ist aufwendiger zu kochen, und der Haushalt braucht dann mehr Planung. Wer wenig weiß, kriegt das nicht immer hin. Und ausgerechnet diese Leute verdienen oft wenig. Hier ist Bildung das Problem.

          4. Sie sind krank. Oft werden Menschen nicht krank, weil sie arm sind, sondern umgekehrt: Menschen werden arm, weil sie krank sind. Die Krankheit nimmt ihnen die Möglichkeit, auf gut bezahlten Stellen zu arbeiten. Auch so kommen viele Kranke in die Armutsstatistik.

          5. Sie rauchen zu viel. Daten des Robert-Koch-Instituts zeigen: Arme mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens rauchen um 35 Prozent häufiger als Reiche mit mehr als 150 Prozent des mittleren Einkommens.

          6. Sie treiben wenig Sport. Mit dem Sport ist es ähnlich wie mit dem Rauchen: Arme sind mehr als doppelt so oft körperlich inaktiv wie Reiche.

          7. Sie gehen nicht so oft zum Arzt. Natürlich fällt es Armen auch schwer, teure Behandlungen zu bezahlen. Ob das noch viel ausmacht, ist nicht komplett ausgerechnet. Sicher ist: Nicht wer am häufigsten zum Arzt geht, lebt am längsten. Das beweisen die Skandinavier: Während der durchschnittliche Deutsche 18 Mal im Jahr zum Arzt geht, gehen die Schweden dreimal. Trotzdem leben sie länger.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.