https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/lars-windhorst-das-wunderkind-beim-big-city-club-hertha-bsc-18062943.html

Investor Lars Windhorst : Das „Wunderkind“ und der „Big City Club“

Lars Windhorst am 13. Februar 2020 bei einer Pressekonfernz zum Abgang von Jürgen Klinsmann Bild: Funke Foto Services

Bald drei Jahre ist Lars Windhorst nun bei Hertha BSC involviert. 375 Millionen Euro hat er investiert. Die sportliche Bilanz sieht bescheiden aus, dafür kam der Verein nie zur Ruhe – auch auf Grund des umtriebigen Unternehmers. Nun soll ein Neustart her.

          6 Min.

          Eine Kombination aus Mittelfeld und Torjäger, definitiv Allrounder, der offensiv ausgerichtet ist“: So charakterisierte sich Lars Windhorst in einem Interview Anfang des vergangenen Jahres, gefragt nach der zutreffendsten Position auf dem Fußballplatz. Einen ausgeprägten Zug zum Tor – um im Fußball-Sprech zu bleiben – besitzt er zweifellos. Doch auch seine Defensiv-Fähigkeiten muss der heute 45 Jahre alte Investor aus dem nordrhein-westfälischen Städtchen Rahden immer wieder unter Beweis stellen.

          Benjamin Fischer
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Klaus Max Smolka
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Werdegang des einst als „Wunderkind der deutschen Wirtschaft“ gefeierten Windhorst ist unzählige Male beschrieben worden. Schon mit 14 bastelte der Sohn eines Bürobedarfshändlers an Computern herum und handelte mit ihnen. Den ersten Kredit, damals 100 000 Mark, beschaffte ihm der Vater. Das Gymnasium schloss er nie ab. Dafür führte er schon mit 17 das Unternehmen „Windhorst Electronics“. Als 18-Jähriger reiste er Anfang der 1990er Jahre im Schlepptau von Bundeskanzler Helmut Kohl zum Staatsbesuch nach Vietnam. An Ideen und Kontakten, die als Geldgeber fungierten oder solche vermittelten, mangelte es ihm nie – ebenso wenig wie an Kämpfergeist und Hang zum Risiko.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Alle, die mit uns auf Kaperfahrt fahren, müssen Männer mit Bärten sein: Gefangennahme des Piraten Edward Teach, genannt Blackbeard, gemalt von Jean Leon Gerome Ferris (1863–1930)

          Seeräuber-Geschichten : Der seltsame Reiz der Piraterie

          Piraten sind gewaltbereite Kriminelle. Auf ihren Schiffen haben sie rechtsfreie Räume errichtet und wandelten illegal erworbenen Besitz in Vermögen um. Warum bloß schwärmen Historiker und Ökonomen so oft von ihnen?

          Fahrbericht Porsche Macan T : Zwei Liter T

          Der Porsche Macan ist ein überragendes SUV, aber bitte nicht mit diesem Golf-Motor. Oder doch? Das kommt ganz darauf an, wer wo zum T einlädt.