https://www.faz.net/-gqe-983vz

Larry Kudlow : Ein TV-Kommentator wird Trumps neuer Wirtschaftsberater

  • Aktualisiert am

Berät eigenen Angaben zufolge künftig Amerikas Präsidenten: TV-Moderator Larry Kudlow. Bild: Reuters

Larry Kudlow berät künftig Donald Trump in Wirtschaftsfragen. Das Weiße Haus hat die Entscheidung inzwischen bestätigt. Der konservative Moderator gilt als langjähriger Freund des Präsidenten – und hat extra für seinen neuen Job die Meinung geändert.

          1 Min.

          Der konservative Fernsehmoderator und Ökonom Larry Kudlow wird Donald Trumps oberster Wirtschaftsberater. Das Weiße Haus erklärte am Mittwoch, Kudlow habe ein Angebot des amerikanischen Präsidenten akzeptiert. Der 70-Jährige wird Nachfolger von Gary Cohn, der das Weiße Haus auf eigenen Wunsch verlässt.

          Zuvor hatte der TV-Kommentator und Wirtschaftsanalyst bereits offen über seinen neuen Job gesprochen. „Der Präsident hat mir den Posten gestern Abend angeboten und ich habe angenommen“, sagte Kudlow am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Zuvor hatten verschiedene Medien von dem Schritt berichtet. Kudlow solle möglicherweise bereits am Donnerstag ernannt werden, berichtete der Sender CNBC. Das Weiße Haus äußerte sich nicht zum Zeitpunkt der Ernennung. Eine Bestätigung des Senats für die Ernennung ist nicht notwendig.

          Langjähriger Freund und Unterstützer von Trump

          Kudlow ist ein langjähriger Freund und früher Unterstützer des Präsidenten. Seit Tagen galt er als Favorit für den Posten des Direktors des Nationalen Wirtschaftsrates. Der 70-Jährige war bereits Wirtschaftsberater des republikanischen Präsidenten Ronald Reagan, arbeitete an der Wall Street und ist inzwischen ein bekanntes Gesicht im Kabelfernsehen. Im Präsidentschaftswahlkampf 2016 hatte Kudlow Trump unterstützt und gilt heute als einer seiner loyalen und informellen Berater. Kudlow wird als gut verdrahtet in der republikanischen Partei beschrieben. Analysen zufolge, verstärke seine Ernennung die bereits enge Beziehung Trumps zum Fernsehen als Impuls- und Inputgeber noch weiter.

          Kudlow hatte sich wie der bisherige Amtsinhaber Gary Cohn ursprünglich gegen die von Trump angekündigten Schutzzölle auf Stahl und Aluminium ausgesprochen. Der Präsident erklärte jedoch am Mittwoch, Kudlow habe sich inzwischen seiner Sichtweise angeschlossen.

          Cohn nannte vergangene Woche keinen konkreten Grund für seinen Rücktritt. Aus Präsidialamtskreisen hieß es jedoch, sein verlorener Kampf gegen Trumps Zölle-Pläne einer von mehreren Gründen dafür. Cohn galt als Verfechter des Freihandels. Sein Rückzug hatte Sorgen vor einem weltweiten Handelskrieg geschürt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.