https://www.faz.net/-gqe-6yu6p

Landesbank Hessen-Thüringen : Berger und Raupach verlassen Helaba

Die Zentrale der Helaba in Frankfurt Bild: dpa

In der Landesbank Hessen-Thüringen müssen zwei Top-Manager gehen. Nach Informationen der F.A.Z. werden die Verträge des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Berger und des Kredit-Vorstandes Raupach nicht verlängert.

          1 Min.

          In der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) müssen überraschend zwei von sieben Vorstandsmitgliedern ausscheiden. Nach Informationen der F.A.Z. werden die zum 30. September auslaufenden Verträge des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Johann Berger und des Kredit-Vorstandes Gerrit Raupach nicht verlängert. Zu den Gründen hüllen sich die Eigner, die Vorstände und der Sprecher der Helaba in Schweigen.

          Von außen ist zu hören, das Tischtuch zwischen Berger und dem Verwaltungsratsvorsitzenden Gerhard Grandke sei zerschnitten. So soll Immobilienvorstand Berger gerne darauf hingewiesen haben, wenn Kreditausfälle im Immobilienportfolio „Altfälle“ waren. Damit provozierte er Grandke (SPD), der vor seiner heutigen Tätigkeit als Sparkassenverbandspräsident Oberbürgermeister in Offenbach war und dann eine Immobilientochtergesellschaft der Helaba geleitet hat. Raupach soll die Unterstützung des Vorstandsvorsitzenden Hans-Dieter Brenner verloren haben. Wie auch Berger soll er gegen das Vorhaben, einen Teil der West LB zu übernehmen, Bedenken geäußert haben. Brenner sagte indes am Donnerstag auf der Bilanzpressekonferenz, er wisse nichts von bevorstehenden Änderungen im Vorstand.

          Raupach und Berger sind 51 und 52 Jahre alt und von der Pensionsgrenze weit entfernt. Raupach war 2006 von der Sachsen LB zur Helaba gestoßen. Der Immobilienfachmann Berger hatte vor seinem Wechsel zur Helaba im Herbst 2007 in der Hypo-Vereinsbank Karriere gemacht. Auch in der Helaba galt Berger als Schwergewicht, im vierten Quartal 2009 wurde er zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden befördert. Das Immobiliengeschäft trug 2011 rund 60 Prozent zum Rekordgewinn der Helaba bei.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Kellnerin bedient im Außenbereich eines Cafés mit FFP2-Maske.

          Impfungen in der Gastronomie : Und was ist mit denen, die uns bedienen?

          In Deutschland treten vereinzelt Lockerungen in Kraft, Menschen können wieder in Biergärten oder Cafés. Hygiene- und Impfregeln aber richten sich vor allem an Gäste. Was ist mit den Kellnern?
          Amerika: Menschen gehen an der New Yorker Börse vorbei, nachdem die Aktienkurse gefallen sind.

          Entwicklung der Inflation : Wenn sich Fakten ändern

          „Wenn sich die Fakten ändern, ändere ich meine Meinung“, sagte einst John Maynard Keynes. Doch wieder einmal sind gerade seine Jünger mit den Lehren des Meisters überfordert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.