https://www.faz.net/-gqe-6xath

Kweku Adoboli vor Gericht : Ehemaliger UBS-Händler erklärt sich für nicht schuldig

  • Aktualisiert am

Kweku Adoboli im September kurz nach seiner Verhaftung in London Bild: AFP

Der 31-jährige Kweku Adoboli soll mit nicht autorisierten Geschäften der Schweizer Großbank UBS einen Milliardenverlust eingebrockt haben. In zwei Anklagepunkten wird ihm Betrug vorgeworfen, in zwei weiteren Bilanzfälschung. Doch er plädiert auf „nicht schuldig“.

          1 Min.

          Der wegen Betrug und Urkundenfälschung angeklagte frühere UBS-Händler Kweku Adoboli hat die ihm zur Last gelegten Vorwürfe zurückgewiesen. Der 31 Jahre alte Mann soll im September mit nicht zulässigen Geschäften im Bereich Exchange Traded Funds (ETF) einen Schaden von 2,3 Milliarden Dollar verursacht haben. Wie schon bei früheren Gerichtsterminen äußerte sich Adoboli auch am Montag nicht weiter zu den Vorwürfen. Er bestätigte lediglich seine Identität und reagierte mit einem "nicht schuldig" auf die Verlesung der Anklageschrift. Im Falle einer Verurteilung muss Adoboli mit einer Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren rechnen.

          Der zuständige Richter Alistair McCreath setzte den Prozess auf den 3. September an. Adoboli muss bis dahin in Untersuchungshaft bleiben. Ein früherer Termin sei nicht möglich, erklärte der Richter.

          Der Handelsskandal in London hatte Ende September zum Rücktritt von UBS-Konzernchef Oswald Grübel geführt. Das Bankhaus räumte Mängel bei der internen Kontrolle ein und kündigte deren Behebung an. Die beiden Chefs des globalen Aktienhandels mussten im Oktober den Hut nehmen. Der UBS-interne Untersuchungsbericht wurde bisher nicht veröffentlicht. Am Montag wollte UBS zu den Fall nicht weiter Stellung nehmen. Britisches Recht verbiete das, erklärte die Bank.

          Unmittelbar nachdem der Handelsskandal geplatzt war, leiteten die Schweizer Finanzmarktaufsicht FINMA zusammen mit der britischen Financial Services Authority (FSA) eine Untersuchung ein. Mit deren Abschluss sei frühestens Mitte Februar zu rechnen, berichtete das "Wall Street Journal" (Montagausgabe). Wenn in der Untersuchung Fehler festgestellt werden, muss UBS mit einer Geldbusse der FSA rechnen, die einige Millionen Pfund betragen kann. Die Schweizer Aufsicht verhängt zwar keine Geldstrafen, sie kann aber organisatorische Veränderungen durchsetzen und Verantwortlichen bei einer Bank die Lizenz entziehen.

          In dem Prozess gegen Adoboli dürften Beobachtern zufolge das interne Risikokontrollsystem und andere Interna der Bank wieder zur Sprache kommen. Ein Schweizer Beobachter erinnerte an ein FSA-Verfahren vom vergangenen Jahr gegen einen früheren UBS-Anlageberater. Der Mann wurde verurteilt, weil er zwischen 2006 und 2008 einem Kunden aus Indien geholfen hatte, die Gesetze seines Heimatlandes zu umgehen. Gegenüber der FSA hatte er, wenn auch vergeblich, seine Verfehlungen auch mit der Kultur in der Bank begründet. Die Bank habe ihre Berater ermutigt, für die Kunden höchstmögliche Gewinne herauszuholen. Das habe sein Urteilvermögen für kurze Zeit getrübt, hatte er in dem Verfahren vorgetragen.

          Weitere Themen

          Zinsentscheid mit einem Lächeln

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          "Get Brexit done" : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen – ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.