https://www.faz.net/-gqe-8i0ti

Kurse nach Feierabend : Weiterbildung ist bares Geld wert

  • Aktualisiert am

Rechnet sich: Büffeln nach Feierabend Bild: dpa

Lohnt sich Büffelei nach Feierabend? Ja! Vergütungsberater haben jetzt ausgerechnet, dass sich Weiterbildungen tatsächlich auszahlen - weil die Gehälter hinterher deutlich höher sind.

          1 Min.

          So mancher Berufstätige beugt sich nach Feierabend noch über Lehrbücher oder klinkt sich in Online-Kurse ein, um seine Qualifikationen zu erhöhen. Neben der persönlichen Entwicklung spielen dabei auch finanzielle Erwägungen eine wichtige Rolle. Über allem schwebt die Frage: Lohnt sich die Büffelei in der Freizeit überhaupt?

          Zur Beruhigung: Ja, sie lohnt sich. Das behaupten jedenfalls die Vergütungsberater von Gehalt.de aus Hamburg, die dafür mehr als 87.000 Gehaltsdatensätze ausgewertet haben. Wer zum Beispiel durch ein Zusatzstudium einen Fachwirt oder MBA erwirbt, verdient im Jahresdurchschnitt deutlich mehr als Kollegen ohne entsprechende Weiterbildung.

          Ein Bachelor mit MBA erhält demnach rund 57.500 Euro im Jahr, der Masterstudent mit dem Zusatzabschluss kommt auf gut 73.300 Euro. Ohne MBA sind für Bachelorabsolventen nur knapp 45.900 Euro und für Akademiker mit Masterabschluss rund 54.100 Euro drin. Der Mehrwert der Weiterbildung beträgt also im besten Fall mehr als 19.000 Euro.

          Auch für ausgebildete Bankkaufleute lohnt sich das freiwillige Nachsitzen: Statt einem Durchschnittsgehalt von rund 41.600 Euro sind mit dem Titel eines Bankfachwirtes fast 57.500 Euro erreichbar, das sind fast 16.000 Euro Unterschied. Und auch die bestandene Meisterprüfung verspricht noch ein Plus von 7000 Euro.

          Weitere Themen

          Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden

          Die Einigung von VW und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Dieselstreit sieht auch weiterhin ein Vergleichsangebot in Höhe von 830 Millionen Euro vor. Kunden, die sich in das Klageregister eingetragen haben, bietet VW eine Einmalzahlung an.

          Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Luxemburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von Samstag an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.

          Topmeldungen

          Ein Hotel in Wuhan dient auch als Quarantänestation.

          Helfer in Wuhan : Lieber im Hotel als zu Hause schlafen

          Hotelmanagerin Xiao Yaxing leitet vier Hotels in Wuhan. Die Häuser sind derzeit ausgebucht, aber nicht mit Gästen: Yaxing lässt medizinisches Personal dort übernachten. Solch ein Engagement ist in China nicht selbstverständlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.