https://www.faz.net/-gqe-79bic

Kuriose Warnung : Bierbrauer sehen Reinheitsgebot durch Fracking bedroht

  • Aktualisiert am

Durch Fracking-Chemikalien verunreinigt? Die Brauer machen sich Sorgen. Bild: dpa

Die Erdgasförderung aus tiefen Gesteinsschichten (Fracking) ist schon länger höchst umstritten. Jetzt mischen sich kurioserweise auch noch die Bierbrauer ein. Sie fürchten um das deutsche Reinheitsgebot - wegen möglicher Verunreinigungen des Trinkwassers.

          1 Min.

          Die in Deutschland sehr umstrittene Erdgasförderung aus tiefen Gesteinsschichten (Fracking) erregt abermals die Gemüter – diesmal aus kuriosem Grund: Neuerdings sorgen sich die Bierbrauer um das deutsche Reinheitsgebot, sollte die neue Technik hierzulande eingesetzt werden. Konkret hegen sie die Befürchtung, dass das Trinkwasser zu stark verunreinigt werden könnte, wie die „Bild“-Zeitung aus einem Brandbrief der Brauer an die Bundesregierung zitierte und wie ein Verbandssprecher mittlerweile bestätigt hat.

          Beim Fracking werden mit hohem Druck unter Chemikalieneinsatz Gesteinsschichten so aufgebrochen, dass das Gas nach oben entweichen kann. Durch die giftigen Chemikalien befürchten Kritiker unter anderem eine Verseuchung des Trinkwassers. Deshalb empfiehlt das Umweltbundesamt, das Fracking nur unter strengen Auflagen zu genehmigen.

          „Die bislang von der Bundesregierung vorgesehenen Gesetzesänderungen reichen nicht aus, um die erforderliche Sicherheit für die Trinkwasserversorgung sicherzustellen und den Anforderungen an das Reinheitsgebot für Bier Rechnung zu tragen“, heißt es nun in dem Schreiben der Bierbrauer, das an sechs Minister gerichtet ist, unter anderem an Umweltminister Peter Altmaier (CDU) und Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP).

          Auch Bayern fürchtet Fracking-Risiken

          Ende Februar hatten das Umwelt- und das Wirtschaftsministerium einen Verordnungsentwurf vorgelegt, der eine Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes vorsieht, um strenge Auflagen für das Fracking sicherzustellen. Zudem soll es bei allen neuen Vorhaben eine Umweltverträglichkeitsprüfung geben. Den Bierbrauern reicht dies aber offenbar nicht aus.

          Auch das Land Bayern pocht auf ein Moratorium für die umstrittene Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten. „Solange die Risiken des Einsatzes chemischer Substanzen beim Fracking nicht abschätzbar sind und negative Folgen für Mensch und Natur nicht ausgeschlossen werden können, darf diese Technik nicht zur Anwendung kommen“, hatte Umweltminister Marcel Huber (CSU) Anfang des Monats gefordert. Ähnlich argumentieren von SPD und Grünen regierte Länder. Das Einbringen des Fracking-Gesetzentwurfs ins Kabinett ist mittlerweile schon mehrfach verschoben worden.

          Weitere Themen

          Milliardenverluste für Tourismusbranche Video-Seite öffnen

          Südostasien : Milliardenverluste für Tourismusbranche

          Thailand, Kambodscha, Taiwan – diese Länder spüren die Auswirkungen des neuartigen Coronavirus wohl am heftigsten. Die ansonsten reiselustigen Chinesen sind angehalten, zu Hause zu bleiben. Für die südostasiatische Tourismusbranche bedeutet das Milliardenverluste. .

          Der Aufstand im Tesla-Wald

          Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

          Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?

          Topmeldungen

          Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

          Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?
          Ein deutsches U-Boot im Mai 1945 im Bunker in St. Nazaire

          Die letzten Kriegswochen : Kämpfe um deutsche U-Bootbasen

          Gefechte um noch von der Wehrmacht gehaltenen Stützpunkte in Westfrankreich bleiben folgenlos. Argentinien protestiert gegen das Festhalten seiner Diplomaten durch Deutschland. Der 18. Februar 1945 in der F.A.Z.-Chronik.
          Der „200. Dresdner Abendspaziergang“ des ausländerfeindlichen Bündnisses Pegida hatte vor der Frauenkirche auch zahlreiche Gegendemonstranten auf den Plan gerufen.

          Pegida-Demo in Dresden : Höckes Angst vor Merz

          Thüringens AfD-Chef sprach am Montagabend anlässlich des 200. „Abendspaziergangs“ der islam- und regierungsfeindlichen Bewegung Pegida vor mehreren tausend Menschen in Dresden. Etwa genauso viele protestierten gegen die Veranstaltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.