https://www.faz.net/-gqe-8whhc

Unrentable Verbindung : Kürzester internationaler Linienflug wird eingestellt

  • Aktualisiert am

Abgewunken: ein Flugzeug der People’s Viennale in Friedrichshafen (Archivbild) Bild: dpa

Für eine acht Minuten lange Reise in den Flieger steigen? In Friedrichshafen ist das möglich. Aber nicht mehr lange.

          1 Min.

          Diese Flugverbindung war wirklich nur von kurzer Dauer: Der kürzeste internationale Linienflug von Altenrhein in der Schweiz nach Friedrichshafen in Baden-Württemberg wird schon wieder eingestellt. Wie der Flughafen Friedrichshafen mitteilte, hat der Anbieter People’s Viennaline überraschend bekanntgegeben, die Strecke nur noch bis zum 14. April zu bedienen. „Für die Region und den Bodensee-Airport ist der Ausstieg der People’s Viennaline sehr bedauerlich“, erklärte Flughafen-Geschäftsführer Claus-Dieter Wehr. Die österreichische Fluggesellschaft erklärte, die Auslastung der Flüge habe sich „nur zögerlich verbessert“. Sie hatte den acht Minuten langen Flug über den Bodensee seit November angeboten.

          Von Friedrichshafen aus konnten Passagiere nach einer Zwischenlandung weiter nach Köln/Bonn fliegen. Auch diese Verbindung wird demnach eingestellt. Der Mini-Flug über den Bodensee hatte damals Kritik ausgelöst - Umweltschützer hatten etwa einen unverhältnismäßig hohen Verbrauch von Treibstoff kritisiert.

          Weitere Themen

          Reich werden im Casino Video-Seite öffnen

          Macau : Reich werden im Casino

          Macau, einst eine vergessene portugiesische Kolonie, ist jetzt der zweitreichste Ort der Erde und das größte Zockerparadies der Welt. Aber dieser Wohlstand kostet.

          Topmeldungen

          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.