https://www.faz.net/-gqe-9pcfd

„Open AI“ : Microsoft investiert Milliarden in Künstliche Intelligenz

Der Softwarekonzern Microsoft hat eine weitreichende Allianz rund um Künstliche Intelligenz (KI) geschlossen. Bild: Reuters

Microsoft schließt eine Allianz mit der Organisation Open AI. Die Ziele der Partnerschaft sind ausgesprochen ambitioniert.

          Der Softwarekonzern Microsoft hat eine weitreichende Allianz rund um Künstliche Intelligenz (KI) geschlossen. Das Unternehmen wird einer Mitteilung zufolge eine Milliarde Dollar in Open AI investieren, einer im Jahr 2015 gegründeten Organisation, die sich auf die Entwicklung von Technologien auf diesem Gebiet spezialisiert hat. Open AI wurde vor allem durch seinen Mitgründer Elon Musk bekannt, den Vorstandsvorsitzenden des Elektroautoherstellers Tesla und des Raumfahrtunternehmens Space X. Musk hat in den vergangenen Jahren oft vor den Gefahren der Künstlichen Intelligenz gewarnt, er nannte sie „ein fundamentales Risiko für die Existenz der menschlichen Zivilisation“.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Open AI hat sich der Mission verschrieben, einen Beitrag zur Entwicklung sicherer KI-Technologien zu leisten, die einen Nutzen für die Menschheit stiften. Musk hat das Führungsgremium von Open AI allerdings im vergangenen Jahr verlassen. Als Begründung nannte er unter anderem Meinungsverschiedenheiten zu den Plänen der Organisation.

          Ziel: Supercomputer bauen

          Außerdem sagte er, er wolle sich auf Tesla und Space X konzentrieren. Dass Open AI nun eine milliardenschwere Allianz mit Microsoft schließt, ist insofern etwas überraschend, weil die Gruppe in der Technologiegemeinde als eine eher unternehmensunabhängige Instanz wahrgenommen wird. Das Bündnis passt aber dazu, dass die einst als nicht gewinnorientiert gegründete Organisation ihre Struktur verändert und nun unter ihrem Dach auch eine gewinnorientierte Gesellschaft hat.

          Die Partnerschaft zielt auf sogenannte starke Künstliche Intelligenz („Artificial General Intelligence“), also eine besonders komplexe KI-Form, die heute noch nicht existiert. Sie soll Computer gewissermaßen in die Lage versetzen, Dinge zu tun, die das menschliche Gehirn kann, und auch solche, die darüber hinaus gehen. Konkret soll sich die jetzt vereinbarte Allianz in hohem Maße um Azure drehen, Microsofts Plattform für „Cloud Computing“. Microsoft und Open AI wollen zusammen Supercomputer rund um Azure bauen. Außerdem will Open AI Azure auf seinen Computersystemen einsetzen. Allgemein soll Microsoft der bevorzugte Partner von Open AI bei der Kommerzialisierung neuer KI-Technologien werden.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.