https://www.faz.net/-gqe-9pcfd

„Open AI“ : Microsoft investiert Milliarden in Künstliche Intelligenz

Der Softwarekonzern Microsoft hat eine weitreichende Allianz rund um Künstliche Intelligenz (KI) geschlossen. Bild: Reuters

Microsoft schließt eine Allianz mit der Organisation Open AI. Die Ziele der Partnerschaft sind ausgesprochen ambitioniert.

          1 Min.

          Der Softwarekonzern Microsoft hat eine weitreichende Allianz rund um Künstliche Intelligenz (KI) geschlossen. Das Unternehmen wird einer Mitteilung zufolge eine Milliarde Dollar in Open AI investieren, einer im Jahr 2015 gegründeten Organisation, die sich auf die Entwicklung von Technologien auf diesem Gebiet spezialisiert hat. Open AI wurde vor allem durch seinen Mitgründer Elon Musk bekannt, den Vorstandsvorsitzenden des Elektroautoherstellers Tesla und des Raumfahrtunternehmens Space X. Musk hat in den vergangenen Jahren oft vor den Gefahren der Künstlichen Intelligenz gewarnt, er nannte sie „ein fundamentales Risiko für die Existenz der menschlichen Zivilisation“.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Open AI hat sich der Mission verschrieben, einen Beitrag zur Entwicklung sicherer KI-Technologien zu leisten, die einen Nutzen für die Menschheit stiften. Musk hat das Führungsgremium von Open AI allerdings im vergangenen Jahr verlassen. Als Begründung nannte er unter anderem Meinungsverschiedenheiten zu den Plänen der Organisation.

          Ziel: Supercomputer bauen

          Außerdem sagte er, er wolle sich auf Tesla und Space X konzentrieren. Dass Open AI nun eine milliardenschwere Allianz mit Microsoft schließt, ist insofern etwas überraschend, weil die Gruppe in der Technologiegemeinde als eine eher unternehmensunabhängige Instanz wahrgenommen wird. Das Bündnis passt aber dazu, dass die einst als nicht gewinnorientiert gegründete Organisation ihre Struktur verändert und nun unter ihrem Dach auch eine gewinnorientierte Gesellschaft hat.

          Die Partnerschaft zielt auf sogenannte starke Künstliche Intelligenz („Artificial General Intelligence“), also eine besonders komplexe KI-Form, die heute noch nicht existiert. Sie soll Computer gewissermaßen in die Lage versetzen, Dinge zu tun, die das menschliche Gehirn kann, und auch solche, die darüber hinaus gehen. Konkret soll sich die jetzt vereinbarte Allianz in hohem Maße um Azure drehen, Microsofts Plattform für „Cloud Computing“. Microsoft und Open AI wollen zusammen Supercomputer rund um Azure bauen. Außerdem will Open AI Azure auf seinen Computersystemen einsetzen. Allgemein soll Microsoft der bevorzugte Partner von Open AI bei der Kommerzialisierung neuer KI-Technologien werden.

          Weitere Themen

          Eine neue Hoffnung

          Zukunftstechnik in Deutschland : Eine neue Hoffnung

          Deutschland droht den Anschluss zu verlieren in zentralen Technologien wie der Künstlichen Intelligenz. Chancenlos ist der Standort aber noch lange nicht. Das muss nun geschehen.

          In Phuket stehen die Hotels leer Video-Seite öffnen

          Tote Hose im Paradies : In Phuket stehen die Hotels leer

          Weil immer weniger Chinesen auf Phuket Urlaub machen, stehen die Hotelzimmer auf der thailändischen Ferieninsel leer. Das wiederum macht die Region billiger für Reisende.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.