https://www.faz.net/-gqe-9pcfd

„Open AI“ : Microsoft investiert Milliarden in Künstliche Intelligenz

Der Softwarekonzern Microsoft hat eine weitreichende Allianz rund um Künstliche Intelligenz (KI) geschlossen. Bild: Reuters

Microsoft schließt eine Allianz mit der Organisation Open AI. Die Ziele der Partnerschaft sind ausgesprochen ambitioniert.

          1 Min.

          Der Softwarekonzern Microsoft hat eine weitreichende Allianz rund um Künstliche Intelligenz (KI) geschlossen. Das Unternehmen wird einer Mitteilung zufolge eine Milliarde Dollar in Open AI investieren, einer im Jahr 2015 gegründeten Organisation, die sich auf die Entwicklung von Technologien auf diesem Gebiet spezialisiert hat. Open AI wurde vor allem durch seinen Mitgründer Elon Musk bekannt, den Vorstandsvorsitzenden des Elektroautoherstellers Tesla und des Raumfahrtunternehmens Space X. Musk hat in den vergangenen Jahren oft vor den Gefahren der Künstlichen Intelligenz gewarnt, er nannte sie „ein fundamentales Risiko für die Existenz der menschlichen Zivilisation“.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Open AI hat sich der Mission verschrieben, einen Beitrag zur Entwicklung sicherer KI-Technologien zu leisten, die einen Nutzen für die Menschheit stiften. Musk hat das Führungsgremium von Open AI allerdings im vergangenen Jahr verlassen. Als Begründung nannte er unter anderem Meinungsverschiedenheiten zu den Plänen der Organisation.

          Ziel: Supercomputer bauen

          Außerdem sagte er, er wolle sich auf Tesla und Space X konzentrieren. Dass Open AI nun eine milliardenschwere Allianz mit Microsoft schließt, ist insofern etwas überraschend, weil die Gruppe in der Technologiegemeinde als eine eher unternehmensunabhängige Instanz wahrgenommen wird. Das Bündnis passt aber dazu, dass die einst als nicht gewinnorientiert gegründete Organisation ihre Struktur verändert und nun unter ihrem Dach auch eine gewinnorientierte Gesellschaft hat.

          Die Partnerschaft zielt auf sogenannte starke Künstliche Intelligenz („Artificial General Intelligence“), also eine besonders komplexe KI-Form, die heute noch nicht existiert. Sie soll Computer gewissermaßen in die Lage versetzen, Dinge zu tun, die das menschliche Gehirn kann, und auch solche, die darüber hinaus gehen. Konkret soll sich die jetzt vereinbarte Allianz in hohem Maße um Azure drehen, Microsofts Plattform für „Cloud Computing“. Microsoft und Open AI wollen zusammen Supercomputer rund um Azure bauen. Außerdem will Open AI Azure auf seinen Computersystemen einsetzen. Allgemein soll Microsoft der bevorzugte Partner von Open AI bei der Kommerzialisierung neuer KI-Technologien werden.

          Weitere Themen

          Hannover Messe Digital Video-Seite öffnen

          Livestream : Hannover Messe Digital

          Die Hannover Messe ist normalerweise die größte Industrieschau der Welt und beginnt am Montag wegen der Corona-Krise als reines Digitalformat. Verfolgen Sie die Veranstaltungen im Livestream.

          Topmeldungen

          Der Angeklagte Abdullah A. am Montag im Gerichtssaal in Dresden.

          Angriff auf schwules Paar : „Er empfand das als Sünde“

          Vor dem Oberlandesgericht muss sich ein Syrer verantworten. Er soll im Oktober zwei Touristen angegriffen haben, die sich an den Händen hielten. Der Angeklagte macht keine Angaben – dafür berichtet der Gutachter.
          Der Herzog von Edinburgh trifft um 1960 mit seinem Sohn Charles zum Verwandtenbesuch in Deutschland ein.

          Erinnerung an ein Treffen : „Ich bin der Philip!“

          Unser Autor war noch Praktikant, als er einen Tipp bekam: Prinz Philip würde zum Verwandtenbesuch nach Deutschland reisen. Also fuhr er zum Flughafen – und plauderte mit dem Royal und seinem Sohn Charles im Shuttlebus.
          Wer schneller impft, ist im Vorteil.

          Globales Impfrennen : Fällt China gegen den Westen zurück?

          Bislang sah sich China als Gewinner der Coronakrise. Das wollte man der Welt auch mit der Entwicklung eigener Impfstoffe zeigen. Deren Wirksamkeit ist aber schwach, die Impfkampagne stockt – und die Enttäuschung ist groß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.