https://www.faz.net/-gqe-9pb9p

Digitales Deutschland : Kein Techno-Nationalismus

Ein Rechenzentrum Bild: obs

Macht sich Deutschland gerade zu sehr abhängig von ausländischen Internetunternehmen? Die Sorge in der Wirtschaft wächst – sie sollte nicht leichtfertig abgetan werden.

          3 Min.

          Macht sich Deutschland gerade erpressbar? Einerseits digitalisieren Weltkonzerne ebenso wie erfolgreiche Mittelständler ihre Wertschöpfungsketten, ersetzen Ingenieure durch Informatiker und wandeln sich von klassischen Produktionsunternehmen zu Softwareherstellern. Andererseits wächst in der deutschen Wirtschaft ganz offenkundig die Furcht, infolgedessen zu sehr auf ausländische Internetunternehmen angewiesen zu sein. Mit teils alarmierenden Appellen.

          „Vor knapp dreißig Jahren hat Deutschland seine staatliche Souveränität wiedererlangt. Jetzt muss es darum gehen, unsere technologische Souveränität zurückzugewinnen“, forderte der Präsident des Digitalverbandes Bitkom, Achim Berg, gerade in der F.A.Z. Und er stellte klar: „Gegenseitige Abhängigkeiten sind akzeptabel, einseitige Abhängigkeiten aber müssen unbedingt vermieden werden.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sehr spezielle Trainer-Star-Beziehung: Günter Netzer (l.) und Hennes Weisweiler

          Netzer würdigt Weisweiler : „Er hat mich und Gladbach gemacht“

          An diesem 5. Dezember wäre der legendäre Fußballtrainer Hennes Weisweiler 100 Jahre alt geworden. Günter Netzer erinnert an einen, der Dozent, Pragmatiker, Schlitzohr und Schrotmeißel war – und erzählt kuriose Anekdoten.