https://www.faz.net/-gqe-9c965

Künstliche Intelligenz : Wenn die Computer Preise absprechen

  • -Aktualisiert am

Geheimnisvolle Schönheit des Codes: Spezielle Software macht den Quellcode einer Google-Seite als Baumstruktur sichtbar. Bild: Science Photo Library

Wettbewerbshüter treibt die Frage um, ob intelligente Programme Kartelle kreieren können. Wenn das stimmt, droht Kunden auf vielen Märkten Ungemach.

          9 Min.

          Die wachsende Bedeutung großer Datenmengen in der digitalen Wirtschaft und die zunehmende Verbreitung intelligenter Computerprogramme (Algorithmen) nähren Befürchtungen, dass diese Technologien neuartige Wettbewerbsprobleme aufwerfen. Insbesondere wird aktuell die Frage diskutiert, ob lernende Algorithmen, die zur Preisfestlegung eingesetzt werden, selbständig zu einem kartellähnlichen Verhalten gelangen können.

          Es wird vermutet, dass solche preissetzende Algorithmen durch die Beobachtung der Preise, die ihrerseits von den Algorithmen der Wettbewerber festgelegt werden, in kürzester Zeit eine Koordination erreichen. Im Ergebnis würden die Algorithmen dann, wie bei einem Kartell, höhere Preise verlangen, um den gesamten Gewinn aller Unternehmen im Markt zu maximieren (kollusives Verhalten).

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nancy Faeser (SPD) wird Bundesinnenministerin.

          Neue Bundesinnenministerin : Wer ist Nancy Faeser?

          Die hessische SPD-Landesvorsitzende Nancy Faeser geht nach Berlin und wird Bundesinnenministerin. Das bringt ihre Parteifreunde in Hessen unter Zugzwang.