https://www.faz.net/-gqe-9nqgc

Grüne fordern : Künstliche Intelligenz soll Grenzen bekommen

  • Aktualisiert am

Wenn Künstliche Intelligenz ein Gesicht bekommt, schauen alle hin: Sophia tingelt als Star der Tech-Branche um die Welt. Hier posiert sie in Barcelona. Bild: Bloomberg

Von der Verhaltensanalyse zum Killer-Roboter ist es gar nicht weit: Damit Künstliche Intelligenz nicht zum Albtraum wird, verlangen die Grünen „rote Linien“, die nicht überschritten werden dürfen. Die deutschen Justizminister sollen zustimmen.

          1 Min.

          Die Grünen haben klare Grenzen für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz, kurz KI, gefordert. Das geht aus einer Beschlussvorlage des Hamburger Justizsenators und Grünen-Politikers Till Steffen für die derzeit in Lübeck-Travemünde stattfindende Justizministerkonferenz hervor, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt.

          Darin heißt es, dass die Justizminister die Bundesregierung dazu auffordern, „sich auf EU-Ebene dafür einzusetzen, dass die Festlegung von „roten Linien“ Bestandteil der Regulierung von KI durch die EU-Kommission wird. Solche „roten Linien“ könnten etwa der Einsatz von KI bei der Entscheidung über den Einsatz autonomer Waffensysteme oder eine KI-gestützte Bewertung von Bürgern durch den Staat sein.

          KI kann Menschen lenken

          Künstliche Intelligenz könne „das Verhalten eines Menschen anhand seines Wohnorts, Nahrung, Besitztümern und Bewegungsprofil deuten und mit bestimmten Anreizen auch lenken“, sagte Grünen-Politiker Steffen den Zeitungen. Eine freie Entfaltung der Persönlichkeit sei dadurch kaum mehr gegeben. „Soweit darf es nicht kommen.“

          Autonome Waffensysteme, auch „Killer-Roboter“ genannt, sind längst in der Entwicklung und könnten als Gegner definierte Personen vollautomatisch aufspüren, durch Techniken wie Gesichtserkennung identifizieren und töten. Viele Wissenschaftler und Nichtregierungsorganisationen fordern, solche Waffensysteme völkerrechtlich zu ächten. Eine Konferenz zu dem Thema endete vergangenen August in Genf jedoch ohne gemeinsame Erklärung. Als größter Bremser gelten die Vereinigten Staaten.

          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!
          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!

          Nehmen Sie die digitale Zukunft selbst in die Hand.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Exportstopp für Waffen trifft Türkei kaum

          Einsatz in Syrien : Exportstopp für Waffen trifft Türkei kaum

          Im Zuge der politischen Spannungen rücken die westlichen Ausrüster der türkischen Armee in den Fokus. Deutschland hatte schon 2018 kaum noch Rüstungsexporte in das Land genehmigt.

          Topmeldungen

          Mit Pomp: Königin Elisabeth II. und Prinz Charles bei der Wiedereröffnung des britischen Parlaments am Montag.

          Queen’s Speech im Parlament : Eine fehlerfreie Zeremonie

          Oppositionspolitiker bezeichnen die Rede von Königin Elisabeth II. zur Wiedereröffnung des Parlaments als Farce. Premierminister Boris Johnson wirkt zufrieden.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.