https://www.faz.net/-gqe-99u48

Manuela Veloso : Großbank stellt Top-Wissenschaftlerin für Künstliche Intelligenz ein

  • Aktualisiert am

JP Morgan ist die größte amerikanische Bank. Bild: AFP

Nicht nur Google & Co. heuern Fachleute für schlaue Computerprogramme an. Ein Manager der größten amerikanischen Bank erklärt, woran das liegt.

          Tech-Konzerne wie Google und Facebook suchen rund um den Globus nach talentierten Informatikern, die sich im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) auskennen. Längst haben sie einige der führenden Fachleute in Dienst genommen, denn: Nach einhelliger Auffassung wird diese Schlüsseltechnologie alle Branchen beeinflussen – auch traditionelle Wirtschaftsbereiche.

          Die größte amerikanische Bank JP Morgan hat nun eine renommierte Wissenschaftlerin angestellt im sogenannten maschinellen Lernen – das ist der derzeit besonders angesagte KI-Bereich, der auf der Verarbeitung gewaltiger Datenmengen mit immer schnelleren Rechnern basiert. Manuela Veloso unterrichtet bislang Künstliche Intelligenz an der Carnegie Mellon Universität in der amerikanischen Stadt Pittsburgh, an der eine der führenden KI-Fakultäten der Welt angesiedelt ist. Veloso leitet dort die Forschungsgruppe für das maschinelle Lernen.

          Künftig wird sie sich innerhalb der Investmentbanking-Sparte von JP Morgan um möglichen Anwendungen für Künstliche Intelligenz kümmern. „Wir suchen ständig nach Möglichkeiten, unseren Kunden schnellere, einfachere und bessere Wege anzubieten, um mit uns Geschäfte zu machen“, zitiert der Internetdienst „AiTrends“ aus dem jüngsten Aktionärsbrief des JP-Morgan-Managers Daniel Pinto: „Die Banken, die nicht investieren, verlieren Boden und werden einen langen und schweren Aufholprozess vor sich haben.“

          Pinto ging dabei ausdrücklich auf Künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und Big Data ein. Dem Bericht zufolge hat JP Morgan ein mehr als zehn Milliarden Dollar umfassendes Technik-Budget für dieses Jahr eingerichtet, die Hälfte davon für neuen Investitionen.

          Die 60 Jahre alte Manuela Veloso wurde in Lissabon geboren, studierte zunächst Elektrotechnik in der portugiesischen Hauptstadt, anschließend Informatik in Boston und promovierte sich hernach in Pittsburgh. Sie erhielt vor vier Jahren die höchste Auszeichnung ihrer Universität und wurde unter anderem durch die chinesische Wissenschaftsakademie geehrt.

          Weitere Themen

          Damit droht Trump nun Mexiko Video-Seite öffnen

          Plötzlich keine Mauer mehr : Damit droht Trump nun Mexiko

          Der amerikanische Präsident ist von seiner Drohung, die Grenze zu schließen, vorerst abgerückt. Mexiko habe Fortschritte gemacht. Wenn der Zustrom von illegalen Einwanderern und Drogen aus dem südlichen Nachbarland jedoch nicht mindestens zum größten Teil versiegt sei, würde Amerika auf Autos aus Mexiko Zölle erheben.

          Topmeldungen

          Frankfurt gegen Benfica : Hütters Plan für das perfekte Spiel

          Die Eintracht muss das 2:4 aus dem Hinspiel aufholen, um ins Europa-League-Halbfinale einzuziehen. Zuvor erklärt der Trainer, wie das gegen Benfica klappen soll – und freut sich über gleich zwei gute Nachrichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.