https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kuenstliche-intelligenz/grossbank-jp-morgan-heuert-ki-expertin-manuela-veloso-an-15575480.html

Manuela Veloso : Großbank stellt Top-Wissenschaftlerin für Künstliche Intelligenz ein

  • Aktualisiert am

JP Morgan ist die größte amerikanische Bank. Bild: AFP

Nicht nur Google & Co. heuern Fachleute für schlaue Computerprogramme an. Ein Manager der größten amerikanischen Bank erklärt, woran das liegt.

          1 Min.

          Tech-Konzerne wie Google und Facebook suchen rund um den Globus nach talentierten Informatikern, die sich im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) auskennen. Längst haben sie einige der führenden Fachleute in Dienst genommen, denn: Nach einhelliger Auffassung wird diese Schlüsseltechnologie alle Branchen beeinflussen – auch traditionelle Wirtschaftsbereiche.

          Die größte amerikanische Bank JP Morgan hat nun eine renommierte Wissenschaftlerin angestellt im sogenannten maschinellen Lernen – das ist der derzeit besonders angesagte KI-Bereich, der auf der Verarbeitung gewaltiger Datenmengen mit immer schnelleren Rechnern basiert. Manuela Veloso unterrichtet bislang Künstliche Intelligenz an der Carnegie Mellon Universität in der amerikanischen Stadt Pittsburgh, an der eine der führenden KI-Fakultäten der Welt angesiedelt ist. Veloso leitet dort die Forschungsgruppe für das maschinelle Lernen.

          Künftig wird sie sich innerhalb der Investmentbanking-Sparte von JP Morgan um möglichen Anwendungen für Künstliche Intelligenz kümmern. „Wir suchen ständig nach Möglichkeiten, unseren Kunden schnellere, einfachere und bessere Wege anzubieten, um mit uns Geschäfte zu machen“, zitiert der Internetdienst „AiTrends“ aus dem jüngsten Aktionärsbrief des JP-Morgan-Managers Daniel Pinto: „Die Banken, die nicht investieren, verlieren Boden und werden einen langen und schweren Aufholprozess vor sich haben.“

          Pinto ging dabei ausdrücklich auf Künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und Big Data ein. Dem Bericht zufolge hat JP Morgan ein mehr als zehn Milliarden Dollar umfassendes Technik-Budget für dieses Jahr eingerichtet, die Hälfte davon für neuen Investitionen.

          Die 60 Jahre alte Manuela Veloso wurde in Lissabon geboren, studierte zunächst Elektrotechnik in der portugiesischen Hauptstadt, anschließend Informatik in Boston und promovierte sich hernach in Pittsburgh. Sie erhielt vor vier Jahren die höchste Auszeichnung ihrer Universität und wurde unter anderem durch die chinesische Wissenschaftsakademie geehrt.

          Weitere Themen

          Ordnungspolitik für morgen

          FAZ Plus Artikel: Soziale Marktwirtschaft : Ordnungspolitik für morgen

          Wirtschaftliche Freiheit braucht Regeln. Die Anforderungen an eine gute Wettbewerbsordnung ändern sich, neue Fragestellungen werfen die Tech-Giganten, der Klimaschutz und geopolitische Konflikte auf. Wo Reformen ansetzen sollten. Ein Gastbeitrag.

          Demonstrationen bei Google Video-Seite öffnen

          12.000 Stellenstreichungen : Demonstrationen bei Google

          Trotz eines Gewinns von 13,6 Milliarden Dollar im vierten Quartal wird nun auch der Rotstift bei Google angesetzt. Bis auf Apple haben die großen Internetunternehmen allesamt einen massiven Stellenabbau angekündigt.

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.