https://www.faz.net/-gqe-96l60

Google-Firma : Der erste Roboter-Fahrdienst der Welt

  • Aktualisiert am

Waymo bringt in der Stadt Phönix in Arizona Autos ohne Fahrer auf die Straße. Bild: Reuters

Wer bringt das erste alleine fahrende Auto auf den Markt? Der Wettstreit läuft: Nachdem General Motors einen Wagen ohne Lenkrad gezeigt hat, macht nun Waymo eine große Ankündigung.

          Die zu Alphabet (Google) gehörende Autounternehmung Waymo will ihre Flotte selbstfahrender Autos mit „Tausenden“ Minivans von Chrysler ausbauen. Die Wagen sollen im ersten Roboterauto-Fahrdienst auf der ganzen Welt eingesetzt werden, teilte Fiat Chrysler in der Nacht zum Dienstag mit.

          Die genaue Zahl der Fahrzeuge und ein Zeitraum wurden nicht genannt. Waymo will den Service im Frühjahr für Einwohner der amerikanischen Stadt Phoenix in Arizona an den Start bringen. Bisher lieferte der Autohersteller 600 Fahrzeuge des Modells Chrysler Pacifica an Waymo.

          Fiat Chrysler und Waymo stellen die Wagen gemeinsam an einem Standort in der Nähe der Stadt Detroit um. Für Waymo bedeutet der Ausbau eine erhebliche Investition: Die Umrüstung eines fabrikneuen Autos zu einem Roboterwagen kann nach Informationen aus der Branche leicht eine halbe Million Dollar kosten. Waymo und Chrysler machten nie Angaben zu den Kosten.

          In Waymo bündelte Alphabet die Entwicklung der einstigen Google-Roboterwagen, die seit dem Jahr 2009 auf der Straße fahren. Waymo gilt als besonders weit in dieser Technologie. Nach einer Auflistung der Unternehmensberatung Navigant liegt Waymo derzeit auf dem zweiten Platz, wenn es um Fortschritte im autonomen Fahren geht, wie der „Economist“ berichtet. Auf Platz eins liegt derzeit der amerikanische Autohersteller General Motors, der seinerseits unlängst für Schlagzeilen sorgte, als er ein Auto ohne Lenkrad zeigte und für das kommende Jahr ankündigte.

          Waymo wiederum experimentierte zwischenzeitlich auch mit kleinen elektrischen Zweisitzern aus eigener Entwicklung. Sie wurden jedoch im vergangenen Jahr aufgegeben. Insgesamt schickte Waymo Autos mit seiner Roboterwagen-Technologie bisher in 25 amerikanischen Städten auf die Straße.

          Weitere Themen

          Erstmal eine Runde Golf

          Trump in Japan : Erstmal eine Runde Golf

          Der amerikanische Präsident Donald Trump ist zu Gast bei Japans Premierminister Shinzu Abe. Die beiden wollen über ein Handelsabkommen sprechen – zuvor ging es aber auf den Golfplatz.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          DFB-Pokalsieg der Bayern : Lewandowski und seine ganz besondere Show

          Er trifft nicht in entscheidenden Spielen? In den Finals um den DFB-Pokal beweist Robert Lewandowski das Gegenteil. Beim 3:0-Sieg über Leipzig ragt der Stürmer heraus – und stellt mit einem Weltklasse-Tor einen Rekord auf.
          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.