https://www.faz.net/-gqe-96dtf

Schlaue Computerprogramme : Facebook ernennt einen Chef für Künstliche Intelligenz

  • Aktualisiert am

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg heuerte im Jahr 2013 Yann LeCun an, um eine große KI-Gruppe aufzubauen. Bild: EPA

Das größte soziale Netzwerk der Welt setzt noch stärker auf schlaue Computerprogramme. Eine neue Position bekleidet ein Fachmann vom IBM-Supercomputer Watson. Ein berühmter KI-Forscher tritt dafür etwas in den Hintergrund.

          Facebook verstärkt die Forschung und Anwendung schlauer Computerprogramme (Künstliche Intelligenz, KI). Das größte soziale Netzwerk der Welt hat Jérôme Pesenti eingestellt, der künftig diesen Bereich leiten soll. Pesenti ist seit Jahren eine etablierte Größe in der Branche. Er kreierte die Angebote des Supercomputers Watson für IBM und wechselte im Jahr 2016 zu der britischen KI-Unternehmung BenevolentAI.

          Im größten sozialen Netzwerk der Welt trägt der künftig den neu geschaffenen Titel „Vice Presient of Artificial Intelligence“. Er leitet die Forschungsabteilung, die sich auch mit Grundlagen beschäftigt, und außerdem die Gruppe, die sich um Anwendungen für maschinelles Lernen kümmert. Die neue Besetzung signalisiert, dass Facebook noch stärkeres Gewicht legt auf die Fortschritte in der Künstlichen Intelligenz, die in mehr Produkten des Unternehmens eingesetzt wird, nicht nur im persönlichen Nachrichtenstrom (News Feed).

          Dafür tritt eine andere prominente Person etwas in den Hintergrund. Yann LeCun, einer der Pioniere der derzeit angesagten KI-Methoden rund um die sogenannten künstlichen neuronalen Netze, ist künftig nicht mehr Leiter der Forschungsabteilung, sondern Chef-KI-Wissenschaftler. Er wurde im Jahr 2013 von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg angestellt, der ihn beauftragte, die führende KI-Forschungsgruppe der Welt aufzubauen. Das FAIR-Team (das Kürzel FAIR steht für Facebook Artificial Intelligence Research) umfasst mittlerweile ungefähr 130 Mitglieder. Und es wächst - durch ein neues Labor in der kanadischen Metropole Montreal und außerdem durch den gerade angekündigten Ausbau der Niederlassung in Paris.

          „Es gab das Bedürfnis für jemanden, der grundsätzlich die gesamte KI innerhalb von Facebook leitet, die Forschung und die Entwicklung und der außerdem mit der Produktseite verbunden ist“, kommentierte LeCun seinen Rollenwechseln gegenüber dem Internetdienst Quartz.

          Die großen Technologieunternehmen in den Vereinigten Staaten und in China haben in den vergangenen Jahren ihre Kapazitäten im Bereich der Künstlichen Intelligenz deutlich ausgebaut. Auch der Suchmaschinenbetreiber Google expandiert dabei international - Google-Chef Sundar Pichai gab ein neues Forschungszentrum in Paris bekannt infolge seines Besuchs des französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.

          Nach dem Mord an Boris Nemzow : Propaganda auf Moskauer Art

          Sie war die Freundin des russischen Oppositionellen Boris Nemzow und ging neben ihm, als er im Februar 2015 nahe dem Kreml ermordet wurde. Russische Medien wie der Sender NTW setzen Anna Durizkaja nach, auf unfassbare Weise.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Tausende Frauen demonstrieren : „Wir sind noch immer hier“

          Während für Donald Trump die erste Halbzeit seiner Amtszeit vorbei ist, demonstrieren Tausende Frauen Geschlossenheit und zeigen abermals Flagge gegen den Präsidenten. Doch unter der Oberfläche der Bewegung brodelt es.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.