https://www.faz.net/-gqe-98j8b

Technologie der Zukunft : Macron setzt auf Künstliche Intelligenz

  • Aktualisiert am

Emmanuel Macron spricht vor Industrievertretern in Paris. Bild: EPA

Frankreichs Präsident kündigt konkrete Schritte an, um das Land fit zu machen für eine Schlüsseltechnologie dieses Jahrhunderts. Es geht um viel.

          Der französische Präsident Emmanuel Macron möchte, dass Frankreich in einer der Schlüsseltechnologien dieses Jahrhunderts den Anschluss nicht verliert, sondern eine wichtige Rolle spielt – und kündigt noch in dieser Woche offenbar konkrete Schritte dazu an. Es geht um die neuen Möglichkeiten, bessere Software zu schaffen, die sich unter dem Begriff Künstliche Intelligenz sammeln. Durch schnellere Rechner, gewaltige verfügbare Daten und verbesserte Programme sind Computer mittlerweile in der Lage, immer mehr Tätigkeiten zu übernehmen, die derzeit vornehmlich Menschen ausüben.

          „Der Kampf um die beschleunigten digitale Transformation und Künstliche Intelligenz gewinnt an Zugkraft in der Industrie“, teilte Macron über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Und er fügte hinzu: „Ich werde am Donnerstag Maßnahmen für Frankreich ankündigen, um seinen Platz im globalen Wettbewerb der Künstliche Intelligenz einzunehmen.“

          In der jüngeren Vergangenheit haben große Technologieunternehmen ankündigt, ihr Engagement in Frankreich auszubauen oder dies bereits getan. Dazu zählen Google und Facebook. Der Google-Vorstandsvorsitzende Sundar Pichai war im Januar in Paris und traf dort mit Macron zusammen. Eine große Gruppe von Facebooks KI-Forschungsabteilung sitzt in Frankreich. Aus dem Land stammt mit Yann LeCun übrigens auch der leitende KI-Wissenschaftler des sozialen Netzwerkes – er gehört zu den Pionieren der gerade angesagten Methoden rund um die sogenannten künstlichen neuronalen Netze.

          Macrons Ankündigung fällt dabei in eine Zeit, in der andere Regierungen ebenfalls stärker auf das Thema fokussieren. In der neuen Bundesregierung hat die Digitalisierung eine höhere Priorität als noch vor Jahren. Die britische Premierministerin Theresa May möchte Britannien zu einem wichtigen Standort für Künstliche Intelligenz machen. In Washington stellt die Administration Überlegungen an, wie die Vereinigten Staaten ihre führende Position verteidigen können zumal gegenüber China. Die Führung in Peking wiederum hat im vergangenen Sommer einen ambitionierten KI-Plan angekündigt mit dem Ziel, das Land bis zum Jahr 2030 zur führenden Nation der Welt in dieser Technologie zu machen.

          Weitere Themen

          Der Morgen nach dem Brand Video-Seite öffnen

          Notre-Dame : Der Morgen nach dem Brand

          Das Dach der weltweit bekannten Kathedrale in Frankreichs Hauptstadt Paris ist fast vollständig ausgebrannt. Präsident Emmanuel Macron kündigt den Wiederaufbau an.

          Wie Politiker Ökonomen einschätzen

          Fuest versus Fratzscher : Wie Politiker Ökonomen einschätzen

          In der Wirtschaftswissenschaft gibt es zwei Lager – so jedenfalls sehen das Politiker und Beamte, die sich von den Ökonomen beraten lassen. Auch wenn das vielen Wissenschaftlern nicht gefällt: Sie sollten sich dessen bewusst sein. Ein Gastbeitrag.

          Dieses Gold ist aus Abfällen Video-Seite öffnen

          „Agosi“ macht Märchen wahr : Dieses Gold ist aus Abfällen

          Gold aus Müll: Was sich wie ein Märchen anhört, ist das Geschäftsmodell der Firma Agosi in Pforzheim. Die Firma recycelt Edelmetalle aus Industrieabfällen - hauptsächlich Gold. Und dieses trägt sogar einen Nachhaltigkeitssiegel.

          Topmeldungen

          Attacken in Sri Lanka : Anschläge in einem gespaltenen Land

          Im buddhistischen Sri Lanka sind die Christen in der Minderheit. Am Feiertag wurden sie Opfer einer der schwersten Anschläge seit dem Ende des Bürgerkriegs vor zehn Jahren. Hat es sogar Warnungen vor den Explosionen gegeben?

          Desinformation in der Ukraine : „Ohne Rücksicht auf Verluste“

          Der Präsidentenwahlkampf in der Ukraine war durchzogen von Lügen und falschen Behauptungen. Im F.A.Z.-Interview sagt Nina Jankowicz, Expertin für Desinformation, dass sie besonders das Verhalten der beiden Kandidaten erschreckt hat.

          FAZ Plus Artikel: Proteste in Frankreich : Notre Dame und das schnelle Geld

          Einige der reichsten Franzosen finanzieren quasi über Nacht den Wiederaufbau der Kathedrale. Das passt vielen Franzosen nicht, ein „Wir“-Gefühl bleibt aus. Stattdessen heizt die Frage nach dem Geld die Gelbwesten-Proteste an.
          Führen jeweils ein Lager an: Fuest und Fratzscher.

          Fuest versus Fratzscher : Wie Politiker Ökonomen einschätzen

          In der Wirtschaftswissenschaft gibt es zwei Lager – so jedenfalls sehen das Politiker und Beamte, die sich von den Ökonomen beraten lassen. Auch wenn das vielen Wissenschaftlern nicht gefällt: Sie sollten sich dessen bewusst sein. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.