https://www.faz.net/-gqe-95qnf

Zukunftstechnologie : Ein deutsch-französisches Zentrum für Künstliche Intelligenz

  • Aktualisiert am

Die angesagten KI-Methoden orientieren sich an der vermuteten Funktionsweise des Gehirns. Bild: © Steven T. Caputo, CereberallHack.com

Peking setzt auf Künstliche Intelligenz, das Silicon Valley heuert die größten Talente an: Union und SPD wollen dem in Europa etwas entgegensetzen, scheint es. Und verfolgen zugleich ein anderes Ziel damit.

          Union und SPD wollen ein gemeinsames deutsch-französisches Zentrum für künstliche Intelligenz einrichten. „Wir werden gemeinsam mit unseren französischen Partnern ein öffentlich verantwortetes Zentrum für künstliche Intelligenz errichten“, heißt es in dem Entwurfspapier der Fachgruppe Wirtschaft, Verkehr und Digitalisierung in den Koalitionssondierungen.

          SPD und Union hatten bereits im Sommer 2017 einen Masterplan für die Entwicklung dieser Zukunftstechnologie vorgeschlagen. Weltweit hat ein Wettrennen der wichtigsten Industrie- und Forschungsnationen in diesem Feld eingesetzt. Zuletzt hatte China den Aufbau eines Industrieparks für Künstliche Intelligenz in Peking angekündigt, den die öffentliche Hand mit einer Milliarden-Investition auf den Weg bringen werde.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte bereits im September gefordert, staatliche Beihilfen für die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz zu lockern. Zudem macht sie sich stark dafür, dass strategisch wichtige Jungfirmen im Bereich der KI einen besonderen Schutz vor Übernahmen genießen.

          Die Einigung der Groko-Sondierer ist aber auch ein Signal an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Sowohl Union als auch SPD hatten es als klares Ziel bezeichnet, die deutsch-französische Zusammenarbeit erheblich auszubauen. Macron selbst hatte eine viel engere bilaterale Kooperation gerade in Zukunftsfeldern und der Hochtechnologie vorgeschlagen.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.