https://www.faz.net/-gqe-95qnf

Zukunftstechnologie : Ein deutsch-französisches Zentrum für Künstliche Intelligenz

  • Aktualisiert am

Die angesagten KI-Methoden orientieren sich an der vermuteten Funktionsweise des Gehirns. Bild: © Steven T. Caputo, CereberallHack.com

Peking setzt auf Künstliche Intelligenz, das Silicon Valley heuert die größten Talente an: Union und SPD wollen dem in Europa etwas entgegensetzen, scheint es. Und verfolgen zugleich ein anderes Ziel damit.

          Union und SPD wollen ein gemeinsames deutsch-französisches Zentrum für künstliche Intelligenz einrichten. „Wir werden gemeinsam mit unseren französischen Partnern ein öffentlich verantwortetes Zentrum für künstliche Intelligenz errichten“, heißt es in dem Entwurfspapier der Fachgruppe Wirtschaft, Verkehr und Digitalisierung in den Koalitionssondierungen.

          SPD und Union hatten bereits im Sommer 2017 einen Masterplan für die Entwicklung dieser Zukunftstechnologie vorgeschlagen. Weltweit hat ein Wettrennen der wichtigsten Industrie- und Forschungsnationen in diesem Feld eingesetzt. Zuletzt hatte China den Aufbau eines Industrieparks für Künstliche Intelligenz in Peking angekündigt, den die öffentliche Hand mit einer Milliarden-Investition auf den Weg bringen werde.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte bereits im September gefordert, staatliche Beihilfen für die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz zu lockern. Zudem macht sie sich stark dafür, dass strategisch wichtige Jungfirmen im Bereich der KI einen besonderen Schutz vor Übernahmen genießen.

          Die Einigung der Groko-Sondierer ist aber auch ein Signal an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Sowohl Union als auch SPD hatten es als klares Ziel bezeichnet, die deutsch-französische Zusammenarbeit erheblich auszubauen. Macron selbst hatte eine viel engere bilaterale Kooperation gerade in Zukunftsfeldern und der Hochtechnologie vorgeschlagen.

          Weitere Themen

          Stellensuche per Google Video-Seite öffnen

          Digitale Jobsuche : Stellensuche per Google

          Auch in Deutschland sollen Arbeitsuchende jetzt auch auf Google zurückgreifen können: Der Internetgigant hat in Berlin seine neue Stellensuche-Funktion vorgestellt. In vielen anderen Ländern gibt es das Angebot bereits.

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Topmeldungen

          Faksimile des Ur-Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland von 1949, unterzeichnet vom Konrad Adenauer (CDU), Präsident des Parlamentarischen Rates und seinen Vizepräsidenten Adolph Schönfelder (SPD) und Hermann Schäfer (FDP).

          70 Jahre Grundgesetz : Eine zeitlose Verfassung

          Das Grundgesetz ist zur Bibel der Deutschen geworden. Wer verstehen will, wer wir sind und woran wir glauben, sollte sie lesen. Wer zu uns gehören möchte, muss ihre Gebote befolgen.

          Ibiza-Video : Anwalt soll Drahtzieher der Strache-Falle sein

          Ein selbst ernannter Spionage-Fachmann behauptet im österreichischen Fernsehen, er wisse, wer die Hintermänner des „Ibiza-Videos“ sind. Er habe auf dem Video einen ehemaligen Geschäftspartner aus München erkannt.
          Internetnutzer in Simbabwe

          Digitale Entwicklung : Der Süden vernetzt sich

          Mehr als die Hälfte aller Internetnutzer lebt in Entwicklungsländern. Sie digitalisieren schnell – doch nicht alle haben etwas davon.
          „Sie sollen weiter kaufen“: Rapper John-Lorenz Moser, bekannt unter seinem Künstlernamen Bonez MC, ist Mitglied der 187 Strassenbande aus Hamburg.

          Gewaltvorwürfe gegen Musiker : Der Deutsch-Rap muss umdenken

          Auf die Debatte um #MeToo wollte die Szene nicht hören. Also müssen wir den Künstlern die Grenzen der Gewalt zeigen. Ein Gastbeitrag von einer Rap-Journalistin, die selbst schon körperlich angegangen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.